Veh verteidigt Zambrano

"Nicht mehr witzig"

SID
Freitag, 14.02.2014 | 15:39 Uhr
Carlos Zambrano wechselte 2012 vom FC St. Pauli zu Eintracht Frankfurt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im eskalierten Streit um die Spielweise des Verteidiger Carlos Zambrano von Eintracht Frankfurt hat Trainer Armin Veh den Peruaner in Schutz genommen.

"Er ist einer der besten Abwehrspieler der Liga", sagte Veh am Freitag und meinte zu der harschen Kritik: "Wie mit Carlos umgegangen wird, ist nicht mehr witzig. Er muss seine Mätzchen rausbekommen, aber das Verhältnis stimmt nicht mehr."

Einige Profis und Verantwortliche von Borussia Dortmund hatten sich nach dem Pokal-Viertelfinale am vergangenen Dienstag bei der Eintracht (1:0) über die vermeintlichen Provokationen Zambranos echauffiert. Der Innenverteidiger hatte sich über die gesamte Spielzeit ein hitziges Duell mit Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski geliefert.

Situation zu sensibel für Scherze

Kritisch beurteilte Veh einen Tag vor dem Punktspiel in Dortmund am Samstag die Aussage von BVB-Coach Jürgen Klopp, dass kein Dortmunder Spieler Zambranos Trikot haben wollte. "Die Aussagen mag er scherzhaft gemeint haben, aber dazu ist die Situation zu sensibel", betonte Veh.

Klopp hatte berichtet, dass die getauschten Jerseys nach der Partie in der Kabine gewaschen wurden. "Die Jungs haben sich ihre runtergenommen. Und bis zum Schluss lag das Trikot von Zambrano noch da, und keiner hat sich gemeldet, als ich gefragt habe: Wer hat das Trikot mit Zambrano getauscht?" Am Ende soll es der Dolmetscher bekommen haben.

Veh gönnt Zambrano Pause

Veh wird am Samstag Zambrano wohl eine Pause gönnen. Auch um eine Gelbsperre des bislang neunmal verwarnten Peruaners im nächsten Heimspiel gegen Werder Bremen (23. Februar) zu verhindern. Dafür soll der brasilianische Innenverteidiger Bamba Anderson erstmals in der Rückrunde eingesetzt werden.

Weiterhin muss die Eintracht, die auf Rang zwölf steht (21 Punkte), auf Kapitän Pirmin Schwegler (Knorpelfraktur am Rippenbogen) verzichten. Auch Tranquillo Barnetta (Wadenblessur) fällt aus, während Johannes Flum (Knieverletzung) um seinen Einsatz bangt.

Alle Infos zu Carlos Zambrano

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung