"Arbeite beim richtigen Nord-Verein"

SID
Dienstag, 25.02.2014 | 23:18 Uhr
Robin Dutt trifft am Samstag im 100. Nordderby auf den HSV
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Werder Bremens Trainer Robin Dutt hat sich vor dem Nordderby gegen den Hamburger SV eine Spitze nicht verkneifen können. Der 49-Jährige kritisierte die Unruhe beim ebenfalls kriselnden Konkurrenten, warnte jedoch vor dem wiedererwachten Selbstbewusstsein des HSV.

"Ich habe festgestellt, wie glücklich ich mich schätzen darf, bei Werder Bremen arbeiten zu dürfen, weil wir hier in einer ähnlich prekären Situation unsere Arbeit ganz anders verrichten dürfen. Von daher bin ich froh, dass ich beim richtigen Nordverein arbeite", spöttelte Dutt im Gespräch mit der "Hamburger Morgenpost".

Allerdings warnte der Werder-Coach auch vor dem erstarkten Gegner, der nach dem 3:0-Sieg über den BVB in der Tabelle nur noch drei Punkte hinter den Grün-Weißen liegt: "Die haben es super gemacht gegen Dortmund. Wir müssen uns darauf einstellen, dass der HSV hier anders auftritt als in den letzten Wochen."

Zudem tritt Werder geschwächt zum Derby an. Besonders die Abwehrkette ist gebeutelt, weil neben den gesperrten Felix Kroos und Luca Caldirola auch der verletzte Aleksandar Ignjovski nicht zur Verfügung stehen wird.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung