Mittwoch, 05.02.2014

BVB-Stürmer kritisiert Gegenspieler

Lewy: Schiris müssen mich schützen

Robert Lewandowski vom deutschen Vizemeister Borussia Dortmund fordert mehr Schutz durch die Schiedsrichter in der Bundesliga. Bereits 57 Mal wurde der Pole in der laufenden Saison gefoult. Über den FC Bayern mag der Angreifer noch nicht sprechen.

Oft hart attackiert: Robert Lewandowski wünscht sich mehr Schutz
© getty
Oft hart attackiert: Robert Lewandowski wünscht sich mehr Schutz
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Ich bin kein Freiwild. Wehren darf ich mich aber nicht", beklagt sich der polnische Nationalspieler über die Verhältnisse in der Bundesliga. Schon 57 Mal wurde der 25-Jährige in der laufenden Saison gefoult. "Das sind aber nur die gepfiffenen Fouls. Oft bekomme ich die Pfiffe erst gar nicht", so Lewandowski weiter.

"Die Gegenspieler werden in ihrer Art und Weise immer härter", erkennt der Torjäger des BVB zudem eine negative Tendenz. Dennoch versuche er während der Spiele ruhig zu bleiben und sich nicht bei den Unparteiischen zu beschweren.

Über seinen baldigen Arbeitgeber, den FC Bayern München, will Lewandowski vorerst nicht sprechen. Bis zum Saisonende sei sein Fokus nur auf den BVB gerichtet. Schließlich wolle er den Fans seines jetzigen Vereins einen schönen Abschied im Sommer bescheren. Möglichst mit der Qualifikation für die Champions-League.

Warnung vor Schalke

Bundesliga Spielplaner - Der Tabellenrechner von SPOX.com

Die Konkurrenz im Kampf um die begehrten Plätze ist groß. Neben Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und VfL Wolfsburg sieht der Pole vor allem den Erzrivalen Schalke als ernsthaften Anwärter auf die vorderen Ränge. "Ich glaube, dass uns Schalke noch gefährlich werden wird. Sie wirken sehr stabil und kommen in einen positiven Lauf."

Trotz seines Wechsels zu den Bayern ist das Verhältnis des Dortmunders zu Trainer Jürgen Klopp nach wie vor in Ordnung. "Wir ticken beide ähnlich", so Lewandowski, "Wir wollen und werden einfach alles für den Klub geben. Unser Verhältnis hat nicht gelitten."

Alles zu Borussia Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren
Lewandowski und Aubameyang spielten einst gemeinsam bei Borussia Dortmund

Bayern-Star Lewandowski gratuliert Dortmunds Aubameyang

Offenbar kam es beim Spiel zwischen Dortmund und Bremen und Ausschreitungen seitens der Fans

Dortmund: Ein lebensgefährlich Verletzter - Polizei nimmt BVB-Ultras fest

Michael Ballack sieht momentan in Thomas Tuchel offenbar den idealen Trainer für den BVB

Ballack hat kein Verständnis für Dortmunder Zerwürfnis


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.