Johannes Geis im Porträt

Vom Derbyheld zum Quarterback

Von Philipp Jakob
Freitag, 14.02.2014 | 15:04 Uhr
Johannes Geis ist für seine gefährlichen Standards bekannt
© imago
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Darts
Fr20:00
Players Championship: Die gesamten Finals auf DAZN
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Johannes Geis entwickelte sich in nur einem Jahr vom Regionalligaspieler zum Leistungsträger bei Mainz 05, das am Freitagabend Hannover 96 empfängt (20.15 Uhr im LIVE-TICKER). Sein anfangs beschwerlicher Weg nimmt traumhafte Züge an, doch der 20-Jährige weiß, dass es schnell wieder bergab gehen kann.

In der Saison 2012/13 gab es für die Fans der SpVgg Greuther Fürth nicht besonders viel zu feiern. In einer Spielzeit, in der man als abgeschlagener Tabellenletzter aus der Bundesliga absteigt, muss man sich folgerichtig an den kleineren Dingen des Lebens erfreuen. Zum Beispiel an einem Derbysieg gegen den Rivalen aus Nürnberg.

Dementsprechend war den Fürthern am 30. Spieltag der Blick auf die Tabelle herzlich egal, nachdem sich ein damals unbekannter Jungspund für immer einen Platz in den Herzen der Fans sichern konnte.

In der 27. Spielminute schnappte sich Johannes Geis den Ball im Mittelfeld und preschte nach vorne. Kein Verteidiger des Clubs attackierte ihn und so erzielte Geis mit einem Fernschuss in den linken Winkel den Siegtreffer - Jubel, Ekstase, Derbyheld.

Im Eiltempo bergauf

In diesem Moment vergaß der gefeierte Torschütze seinen beschwerlichen Weg in den Spitzenfußball. Seit 2008 spielte der damals 19-Jährige in Fürth, konnte sich unter Trainer Mike Büskens jedoch nicht durchsetzen und musste sich in der Regionalliga verdingen.

Als Büskens im Februar 2013 entlassen wurde, ging es für Geis im Eiltempo bergauf. Interimscoach Ludwig Preis sorgte in seiner ersten Partie als Chef gleich für eine Überraschung, als er Geis in die Startelf und damit ins kalte Wasser schmiss. Aber Preis wusste, was er tat, er kannte Geis ja aus dem Regionalligateam.

Geis lief in acht Bundesliga-Partien für die Kleeblätter auf. Nur wenige Jung-Profis können sich in einer so kurzen Zeit bei einem Absteiger in der Bundesliga profilieren, der Schweinfurter gehörte aber auf einen Schlag zu den interessantesten Youngstern in Deutschland.

Furiose Entwicklung

Dementsprechend begehrt war er im Sommer, schließlich sicherten sich die Mainzer das Talent - angeblich für eine Ablösesumme von ungefähr 900.000 Euro.

Und schon in der Vorbereitung machte Geis klar, welche Qualitäten er besitzt, und überzeugte auch den als sehr anspruchsvoll bekannten Thomas Tuchel: "Er hat offene Augen und Ohren, hat sich schnell angepasst - wir werden ihn nicht bremsen."

Warum auch? Geis kam in der laufenden Saison in allen Partien der Mainzer zum Einsatz, stand in 18 der 20 Spiele in der Startelf und setzte seine furiose Entwicklung fort.

Sechser mit Leib und Seele

Zunächst profitierte er dabei von der Verletzung von Julian Baumgartlinger, die ihm erst die Position im zentralen Mittelfeld verschaffte. Mittlerweile hat er sich durchgesetzt, wird von Tuchel nicht in Frage gestellt und schaffte sogar den Sprung in die U-21-Nationalmannschaft.

Als Abräumer vor der Abwehr überzeugte Geis mit seiner abgezockten Spielweise, seinem starken Überblick und seiner unglaublichen Ruhe am Ball. Ebenfalls beeindruckend: Seine Konstanz und seine guten Standards.

"Ich habe schon früh gemerkt, dass das eine besondere Qualität von mir ist", sagt Geis. "Da man immer sieht, bei WM-Spielen oder in der Champions League, wie wichtig und entscheidend Standards sein können, habe ich sehr früh viel daran gearbeitet."

Geis als Quarterback

Geis hat sich schnell zum Dreh- und Angelpunkt des Mainzer Spiels entwickelt. Trotz seines jungen Alters ist er derjenige, der das Spiel leitet, der auf dem Feld die Anweisungen gibt. Einer, der bisher in jeder Situation einen starken Überblick bewiesen hat, der eine bemerkenswerte Ruhe am Ball ausstrahlt und mit seinen starken Pässen seine Mitspieler besser macht. Oder kurz: Johannes Geis ist der Quarterback von Mainz 05.

Trotz des gestiegenen Interesses an seiner Person, ist er auf dem Boden geblieben. "Das ist mein Naturell. Ich bin eher ein ruhiger Typ, kein Draufgänger", sagt Geis. Sein Charakter hat ihm auf dem Weg zum geschätzten Bundesliga-Youngster geholfen. "Er ist selbstbewusst, bescheiden und fleißig - Geisi hebt nicht ab und wir sorgen dafür, dass er so bleibt, wie er ist", versichert Tuchel.

"Es kann schnell bergab gehen"

Vielleicht war der Umweg über die Regionalliga das Beste, was dem Youngster in seiner jungen Karriere passieren konnte. Diese Erfahrung hat ihn geerdet, ihn reifen lassen und vor allem konnte er sich der Schnelllebigkeit des modernen Fußball-Geschäfts bewusst werden.

"Es wäre ein großer Fehler zu denken, dass man mit ein paar Bundesliga-Spielen etwas erreicht hat, das ist die völlig falsche Idee. Ich habe in Fürth am eigenen Leib erfahren, dass es schnell bergab gehen kann", sagt Geis.

Ein Jahr, nachdem er gegen 1860 Rosenheim, Eintracht Bamberg und den TSV Rain/Lech antreten musste, misst er sein Können jetzt mit den Stars von Bayern München und Borussia Dortmund. Vom einfachen Derby-Helden entwickelt er sich zu einem Leistungsträger in der Bundesliga. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, hat Johannes Geis eine glorreiche Zukunft vor sich.

Johannes Geis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung