Lehmann fordert Bayern zum Teilen auf

Von Marco Heibel
Samstag, 15.02.2014 | 17:37 Uhr
Jens Lehmann hat einen ganz eigenen Vorschlag zum die Bayern-Dominanz in Zukunft zu verringern
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann hat sich mit einem kuriosen Vorschlag in die Dominanz-Debatte um den FC Bayern München eingeschaltet. Der 44-Jährige regte an, dass der souveräne Tabellenführer der Bundesliga seine Sponsoren-Einnahmen mit den anderen Klubs teilen könnte.

"Man könnte die Bayern fragen, ob sie das Geld, dass sie von der Telekom, Allianz, Adidas und so weiter einnehmen, wo Millionen deutscher Bundesbürger für die Gewinne sorgen, ob man das nicht solidarischer unter den Bundesligavereinen verteilen sollte", sagte der TV-Experte bei "Sky" und begründete: "Dann hätten andere Mannschaften auch eine Chance."

Lehmann sieht in einem solchen Modell sogar Vorteile für die Münchner: "Ich glaube, es tut auch Bayern gut, wenn sie eine Mannschaft haben, die Konkurrenz bieten kann."

Selbst Bayern-Coach Pep Guardiola wäre dafür zu erwärmen, sinnierte der WM-Dritte von 2006: "Ich glaube, Pep ist enttäuscht. Ich glaube, er hätte mehr Gegenwehr von den anderen Mannschaften erwartet, als er nach Deutschland gekommen ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung