Fünf Fragen zum Allianz-Deal des FC Bayern

Allianz fürs Leben

Mittwoch, 12.02.2014 | 13:24 Uhr
Die Allianz Arena hat 2005 ihr Pforten geöffnet - und soll so bis 2041 noch heißen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der FC Bayern München holt mit Allianz einen dritten Anteilseigner ins Boot und ist mit einem Schlag seine Schulden los. Die Partnerschaft mit dem größten Versicherungskonzern des Planeten hat weitrechende Folgen. SPOX beantwortet die wichtigsten Fragen zum Mega-Deal des Rekordmeisters.

Worum geht's?

Der FC Bayern hat wie die meisten Bundesligavereine seine Lizenzspielerabteilung aus dem Verein ausgegliedert. Die Münchner sind neben Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund der einzige Bundesligaklub, der sich als AG organisiert hat, die meisten Konkurrenten agieren als GmbHs oder als Gmbh & Co KGaAs.

In dieser Form hat sich die FC Bayern AG bereits zwei Anteilseigner ins Boot geholt: die langjährigen Partner Adidas und Audi halten aktuell jeweils 9,09 Prozent, Hauptanteilseigner ist der FC Bayern München eV, also der Verein.

Kommentar Kluft größer? Schuld sind nicht die Bayern

Mit der Allianz ist nun ein dritter Anteilseigner dazukommen. Adidas zahlte 2001 als erster Partner 75 Millionen Euro für zehn Prozent der Anteile, Audi 2009 schon 90 Millionen für 9,1 Prozent der Anteile.

Der Versicherungskonzern lässt sich die 8,33 Prozent der Anteile 110 Millionen Euro kosten. Durch eine Kapitalerhöhung würden dann auch Adidas und Audi diesen Anteil halten.

Mit dieser Aufteilung hat der FC Bayern weiterhin eine Sperrminorität seiner Anteilseigner verhindert, die erst besteht, wenn eine Person oder eine Gruppe von Aktionären einen Anteil von mehr als 25 Prozent und weniger als 50 Prozent hält.

Seite 1: Worum geht's?

Seite 2: Kommen weitere Anteilseigner hinzu?

Seite 3: Was macht Bayern mit dem Geld?

Seite 4: Warum die Allianz?

Seite 5: Wie wirkt sich das auf den Klub aus?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung