Kießling nimmt trefferlose Zeit mit Humor

"Ohne Tore hat man wenigstens Ruhe"

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 26.02.2014 | 10:24 Uhr
Stefan Kießling nimmt sein derzeitiges Formtief mit Humor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Stefan Kießling nimmt sein Formtief mit Galgenhumor. Der Stürmer von Bayer Leverkusen erlebt zurzeit eine Tor-Krise, sieht dadurch aber immerhin die Diskussionen um ihn und die Nationalmannschaft als beendet. Für seine Durststrecke habe er, genau wie für Leverkusens Krise, keine Antwort.

Nur ein Tor gelang Kießling in den vergangenen zwölf Pflichtspielen, davon abgesehen blieb er seit Anfang Dezember komplett ohne Torbeteiligung.

"Das einzig Positive an meiner Situation und der Torflaute ist, dass das Gerede um eine Nominierung durch Jogi Löw für die WM endlich aufhört", zitiert die "Bild" den 30-Jährigen: "Ohne Tore hat man da wenigstens seine Ruhe."

Doch abseits seines Galgenhumors zeigte sich der Stürmer ratlos: "Ich mache mir natürlich Gedanken, warum ich im Moment nicht treffe. Bei mir persönlich lief es nur so schlecht, als ich 2006 aus Nürnberg hierher kam. Ich weiß nicht, woran es liegt. Ich habe zumindest weniger Torchancen als in der Hinrunde. Das macht es mir umso schwerer, wieder in die Spur zu kommen."

Hält Bayer Platz 2? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Da ist nichts zu beschönigen"

Kießling steht damit sinnbildlich für die Leverkusener Krise. In der Bundesliga setzte es in den letzten sieben Spielen fünf Pleiten, dazu kam das peinliche Aus im DFB-Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern sowie die 0:4-Klatsche gegen Paris Saint-Germain im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. "Es ist lange her, dass es bei uns so mies lief. Da ist nichts zu beschönigen", stellte Kießling klar.

Allerdings auch hier habe er keine Lösung parat, forderte für die Partie am Samstag gegen Mainz aber ein Zeichen von der Mannschaft: "Was soll man sonst dazu sagen? Jeder kann sehen, dass es bei uns nicht läuft. Ich will gegen Mainz eine Reaktion sehen. Wir müssen es schaffen, uns aus dieser Scheiß-Situation herauszuziehen. Ich werde mir keinen neuen Glücksbringer oder so etwas suchen. es geht nur über harte, harte Arbeit. Und man muss an sich glauben."

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung