Nicht traurig sein, Mesut!

Von Tim Holzwarth
Montag, 24.02.2014 | 13:39 Uhr
Der Elfmeter von Hiroshi Kyotake war einer von dreien, die in derselben Partie vergeben wurden
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der HSV ist dem FCB ebenbürtig - zumindest was Tore gegen den BVB angeht. Während die Bundesliga knipst wie seit 19 Jahren nicht mehr, sollte das Elfmeter-Debakel in Nürnberg Mesut Özil wieder neuen Mut verleihen. Und natürlich vergeht kein Spieltag ohne neuen Bayern-Rekord. Die OPTA-Daten in "Der Spieltag in Zahlen".

HSV equals FCB: 3:0! Wunder, Skandal, Überraschung oder Slomka-Effekt - wie man es auch nennen mag, so richtig erwartet hat den Sieg der krisengebeutelten Hamburger gegen den BVB keiner. In dieser Saison hat Dortmund erst einmal zuvor in einem Pflichtspiel drei Tore kassiert und zwar gegen den FC Bayern. Was lernen wir daraus? Richtig, der HSV ist den Bayern als einzige Mannschaft ebenbürtig.

Traumpaare: Schlechte Nachrichten für Sven Schipplock und Anthony Modeste. Wenn Kevin Volland Tore auflegt, dann nur für Roberto Firmino. Die nüchterne Statistik: Drei Volland-Assists, drei Firmino-Tore. Auch Freiburg hat sein Duo Infernale: Admir Mehmedi (vier Tore, ein Assist) und Jonathan Schmid (drei Tore, ein Assist) waren an den letzten acht Bundesliga-Toren des SC direkt beteiligt. Frei nach Fritz Walter: "Der Jürgen Klinsmann und ich, wir sind ein gutes Trio. Äh Quartett."

Oldies: Es gibt sie noch, die alten, weisen und vor allem rüstigen Herren der Bundesliga. Spaß beiseite, aber an Erfahrung mangelt es Raphael Schäfer und Levan Kobiashvili sicher nicht. Schäfer stand vor der Partie gegen Braunschweig bei 261 Bundesliga-Einsätzen auf dem Platz - fast doppelt so viele wie die gesamte Startelf der Löwen (131). Kobiashvili durfte gegen den VfB nach langer Zeit wieder einen eigenen Treffer bejubeln und wurde damit im Alter von 36 Jahren und 227 Tagen zum ältesten Torschützen von Herthas Bundesliga-Geschichte. Zwischen seinem allerersten Tor im Oberhaus und dem jüngsten reffer liegen übrigens schlappe 5642 Tage - etwas mehr als 15 Jahre.

Englische Verhältnisse: Nicht traurig sein, Mesut! Es geht noch viel unfähiger. In der Partie zwischen Nürnberg und Braunschweig wurden insgesamt drei Elfmeter vergeben. Das gab es in der Geschichte der Bundesliga noch nie! Bei allem Lob für die starken Paraden von Raphael Schäfer und Marjan Petkovic: Die Herren Bicakcic, Kumbela und Kiyotake und sollten ihren Stammbaum eventuell doch mal auf britische Wurzeln überprüfen. Mit Grüßen an die "Daily Mail": Sie gehören euch!

Seite 1: HSV gleich FCB und Trio gleich Quartett

Seite 2: Die ballernde Bundesliga und der Weinzierl-Effekt

Der 22. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung