VfB will "an die Schmerzgrenze"

SID
Mittwoch, 15.01.2014 | 10:38 Uhr
Timo Werner erzielte in 14 Spielen vier Tore und gab vier Vorlagen für die Schwaben
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der VfB Stuttgart will für sein umworbenes Super-Talent Timo Werner "bis an unsere Schmerzgrenze gehen". Dies unterstrich Präsident Bernd Wahler im Trainingslager der Schwaben im südafrikanischen Kapstadt.

"Wir wollen sportlich und wirtschaftlich für ihn so attraktiv sein, dass er noch viele Jahre das VfB-Trikot trägt. Wir sind sehr optimistisch, dass es funktioniert", sagte Wahler zu den laufenden Verhandlungen über den ersten Profivertrag des 17-Jährigen, der in den vergangenen Monaten in Stuttgart für einige Furore gesorgt hatte.

Der Kontrakt soll am 6. März, am 18. Geburtstag von Werner, in Kraft treten. Laut Sportdirektor Fredi Bobic soll es "keine Ausstiegsklausel geben. Wir wollen ja nicht vom negativen Fall ausgehen, sondern Timo eine konstante Basis und weiter eine solide Ausbildung geben", sagte er den Stuttgarter Nachrichten.

Werner sieht derzeit ohnehin seine Zukunft beim VfB. "Ich bin seit 2002 im Verein und hoffe, dass noch ganz viele Jahre dazukommen. Ich kann mir gar nicht vorstellen, mal woanders zu spielen", sagte der hochbegabte Angreifer, der im Frühjahr sein Abitur macht.

Timo Werner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung