Frankfurts Rode widerspricht Wechsel-Kritikern

"Ich habe mir nichts vorzuwerfen"

Von Marco Kieferl
Mittwoch, 29.01.2014 | 12:17 Uhr
Von Bayern-Seite wurde der Wechsel bisher noch nicht offiziell bestätigt
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der Wechsel zum FC Bayern Müchen steht wohl bevor, die Rückrunde mit Eintracht Frankfurt hat Sebastian Rode fest im Blick. In der Winterpause sorgte er mit seinem bevorstehenden Abgang für großen Wirbel. Vor dem Duell gegen seinen künftigen Arbeitgeber ist sich der 23-Jährige jedoch keiner Schuld bewusst. Die Unterstützung der Frankfurter Fans kommt für ihn darum keineswegs überraschend.

Die Unterschrift beim Rekordmeister will Rode zwar noch nicht bestätigen, den Stärken seines designierten Arbeitgebers wird er sich am kommenden Sonntag jedoch nochmals gegenübersehen: "Bayern hat eigentlich keine Schwächen. Aber wir wollen wieder alles abrufen und uns gut präsentieren - gegen die Bayern sahen wir ja meist ganz gut aus", erklärte er im Interview mit "Sport Bild".

"Ich will mich der neuen Herausforderung in einem Top-Verein stellen und mich durchsetzen", deutete der Juniorennationalspieler gegenüber dem Magazin zumindest schon einmal an, wohin für ihn der Weg im Sommer wohl gehen wird.

Den Wirbel um seine Person nimmt Rode gelassen, die ausgebliebenen Pfiffe des eigenen Anhangs im Heimspiel gegen Hertha freuten ihn trotzdem: "Die Eintracht-Fans haben ein gutes Gespür, ob man sich für den Klub zerreißt und bisher habe ich das so gut wie möglich umgesetzt. Ich habe mir nichts vorzuwerfen."

Keine Ausleihe zur SGE

Heribert Bruchhagen äußerte erst kürzlich die Hoffnung, seinen Schützling ähnlich wie bei Jan Kirchhoff vielleicht schon im Winter wieder zurückleihen zu können. Rode will davon jedoch nichts wissen: "Das gibt mir noch mehr Ansporn es zu schaffen. In Frankfurt glaubten auch viele nicht, dass ich spielen werde."

Zu seiner Zukunft werde er sich erst endgültig äußern, wenn er mit der Eintracht die gemeinsamen Ziele erreicht habe. Vorerst stehen mit der Eintracht neben dem Abstiegskampf aber noch die beiden Pokalwettbewerbe an. Zumindest im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Dortmund habe man "eine gute Chance, zu Hause zu gewinnen."

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung