Konkurrenzkampf im Schalker Tor

Fährmann sieht sich als Nummer eins

SID
Samstag, 04.01.2014 | 14:16 Uhr
Ralf Fährmann war zuletzt klare Nummer eins im Schalker Kasten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ralf Fährmann ist überzeugt, auch in der Rückrunde die Nummer eins beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zu sein. "Ich gehe davon aus, dass ich starten werde", sagte der 25-Jährige am ersten Tag des Trainingslagers in Doha/Katar.

Ein Gespräch mit Trainer Jens Keller habe es zwar noch nicht gegeben, führte Fährmann weiter aus, doch mit seinen Leistungen zum Ende der Hinrunde sieht er sich im Duell mit Konkurrent Timo Hildebrand im Vorteil.

Fährmann hatte besonders in den abschließenden Spielen im Dezember überzeugt und war in der Bundesliga dreimal ohne Gegentor geblieben.

Er habe, sagte er, nach seiner fast zweijährigen Phase ohne Einsatzzeit bei den Profis, "Spiele gebraucht, um wieder reinzukommen. Ich hatte einfach lange keine Praxis. Jetzt bin ich zurück". Schalke beginnt die zweite Halbserie am 26. Januar mit einem Auswärtsspiel beim Hamburger SV.

Keine großen Änderungen nötig

Generell fordert der gebürtige Chemnitzer für die Rückrunde konstantere Leistungen der Königsblauen, die trotz lang anhaltender Diskussionen und eines sehr durchwachsenen ersten Saison-Halbjahres an Coach Keller festhielten.

"Es muss sich nichts Großes ändern", sagte Fährmann: "Wir haben aus der Hinrunde gelernt und müssen als Team zusammenrücken. Wir sind froh, dass einfach erst mal Ruhe ist. Es ist wichtig, dass man sich nicht immer für irgendetwas rechtfertigen muss."

Ralf Fährmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung