Konkurrenzkampf im Schalker Tor

Fährmann sieht sich als Nummer eins

SID
Samstag, 04.01.2014 | 14:16 Uhr
Ralf Fährmann war zuletzt klare Nummer eins im Schalker Kasten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Ralf Fährmann ist überzeugt, auch in der Rückrunde die Nummer eins beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 zu sein. "Ich gehe davon aus, dass ich starten werde", sagte der 25-Jährige am ersten Tag des Trainingslagers in Doha/Katar.

Ein Gespräch mit Trainer Jens Keller habe es zwar noch nicht gegeben, führte Fährmann weiter aus, doch mit seinen Leistungen zum Ende der Hinrunde sieht er sich im Duell mit Konkurrent Timo Hildebrand im Vorteil.

Fährmann hatte besonders in den abschließenden Spielen im Dezember überzeugt und war in der Bundesliga dreimal ohne Gegentor geblieben.

Er habe, sagte er, nach seiner fast zweijährigen Phase ohne Einsatzzeit bei den Profis, "Spiele gebraucht, um wieder reinzukommen. Ich hatte einfach lange keine Praxis. Jetzt bin ich zurück". Schalke beginnt die zweite Halbserie am 26. Januar mit einem Auswärtsspiel beim Hamburger SV.

Keine großen Änderungen nötig

Generell fordert der gebürtige Chemnitzer für die Rückrunde konstantere Leistungen der Königsblauen, die trotz lang anhaltender Diskussionen und eines sehr durchwachsenen ersten Saison-Halbjahres an Coach Keller festhielten.

"Es muss sich nichts Großes ändern", sagte Fährmann: "Wir haben aus der Hinrunde gelernt und müssen als Team zusammenrücken. Wir sind froh, dass einfach erst mal Ruhe ist. Es ist wichtig, dass man sich nicht immer für irgendetwas rechtfertigen muss."

Ralf Fährmann im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung