Leverkusen mit geringerer Finanzkraft

Völler: Keine Chance gegen Wolfsburg

SID
Sonntag, 12.01.2014 | 11:29 Uhr
Den Poker um Kevin de Bruyne konnte Rudi Völler nicht für sich entscheiden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Bayern-Leverkusen-Sportchef Rudi Völler hat angegeben, sich aufgrund der finanziellen Stärke des VfL Wolfsburg aus dem Transfer-Poker um Kevin de Bruyne zurückgezogen zu haben. Auch die Werklself hatte großes Interesse am umworbenen Belgier.

Gegenüber "Bild" gab Völler neidlos zu: "Wolfsburg ist schwer im Kommen. Mit diesen wirtschaftlichen Möglichkeiten können wir nicht mithalten. Sie haben ja schon im Sommer mit Luiz Gustavo ein Ausrufezeichen gesetzt."

Durch VW nach Europa?

In die gleiche Kerbe schlägt auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke, der den Niedersachsen eine rosige Zukunft voraussagt: "Wolfsburg hat die gigantische VW-Macht im Rücken. Ich habe schon seit Jahren gesagt, dass Wolfsburg bald wieder auf der Matte stehen wird."

Aufgrund der im Sommer auslaufenden Verträge von Ivica Olic und Topverdiener Diego und dem womöglich bevorstehenden Verkauf von Bas Dost kann mit einem weiteren finanziellen Großangriff vom deutschen Meister 2009 gerechnet werden.

Ganz anders sieht es dagegen bei den klammen Knappen aus Gelsenkirchen aus. Schalke-Trainer Jens Keller äußert sich skeptisch über mögliche Transfers in dieser Winterperiode: "Wir müssen schauen, was realisierbar ist. Wir sind nicht in der Situation, einen Top-Spieler für 15 Millionen Euro zu kaufen."

VfL Wolfsburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung