Dutt legt sich auf Nummer eins fest

Wolf bleibt im Werder-Tor

SID
Montag, 20.01.2014 | 16:01 Uhr
Raphael Wolf erhält weiterhin den Vorzug vor seinem Konkurrenten Sebastian Mielitz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Raphael Wolf steht auch in der Rückrunde im Tor des SV Werder Bremen. Diese Entscheidung gab Trainer Robin Dutt nach Einzelgesprächen mit Wolf und seinem Konkurrenten Sebastian Mielitz bekannt.

"Es war ein ganz enges Rennen, bei dem wir nun mit bestem Gewissen eine Entscheidung getroffen haben. Raphael hat seine Sache in den vier Spielen vor der Winterpause gut gemacht, diesen Eindruck konnte er in der Vorbereitung bestätigen", sagte Dutt zur Begründung.

"Deshalb haben wir entschieden, ihm auch weiterhin das Vertrauen auszusprechen", so der 48-Jährige weiter. Am Sonntag (15.30 Uhr im LIVE-TICKER) trifft Werder zum Beginn der Rückrunde auf den Tabellenletzten Eintracht Braunschweig.

Mielitz-Abschied im Sommer?

Mielitz hatte in den ersten 13 Bundesliga-Spielen sowie in der ersten Runde des DFB-Pokals das Werder-Tor gehütet, aber mit insgesamt 26 Gegentreffern nicht vollends überzeugen können. Wolf kassierte in seinen vier Partien sogar 14 Gegentore - alleine sieben beim Debakel gegen den FC Bayern.

Der enttäusche Mielitz erklärte gegenüber der "Bild": "Ich konnte die Entscheidung nicht nachvollziehen. Ich bin sehr traurig und enttäuscht. Mein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni, bis dahin werde ich alles für Werder geben."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung