Nach Bekanntgabe des Wechsels

Lewandowski trabt in die Normalität

SID
Sonntag, 05.01.2014 | 18:45 Uhr
Robert Lewandowski hat bereits 11 Saisontore auf dem Konto
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Robert Lewandowski hat nach seinem Kurztrip zu Medizincheck und Vertragsunterschrift bei Bayern München wieder das Training bei Borussia Dortmund aufgenommen. Der BVB intensiviert seine Bemühungen, einen Ersatz zu finden.

Robert Lewandowski trabte im Sonnenschein über den Platz, als sei nichts gewesen. Keine 20 Stunden nach seinem vielbeachteten Kurztrip zwecks Medizincheck und Vertragsunterschrift beim FC Bayern München nahm der polnische Torjäger am Sonntag bei Borussia Dortmund die Rückrundenvorbereitung auf - wohlwollend begleitet von etwa 200 Zaungästen am Trainingsplatz in Dortmund-Brackel.

Zugleich wurde er im Internet heftigst beschimpft von enttäuschten Fans. "Verräter" und "Judas" waren auf Lewandowskis Facebook-Seite noch die harmloseren Ausdrücke.

Der 25-Jährige versuchte am späten Nachmittag auf der Webseite des Vereins die Schärfe aus dem Thema zu nehmen und wandte sich direkt an die Anhänger: "Auch wenn es unter Euch einige Fans gibt, die mit meiner Entscheidung nicht einverstanden sind, hoffe ich auf Eure Unterstützung", wurde Lewandowski zitiert. Bis Saisonende wolle er "jedenfalls alles für den BVB geben".

Kollektiv wichtiger als Einzelspieler

Trainer Jürgen Klopp gab sich nach dem Training gelassen. "Wir wissen schon relativ lange, dass Robert ab Sommer für einen anderen Verein spielen wird. Jetzt ist es offiziell, für uns ändert sich aber gar nichts", sagte Klopp und betonte: "Wir sind nicht von einzelnen Spielern abhängig." Doch klar ist: Die Suche nach einem Nachfolger wird intensiviert.

"Unser Sportdirektor Michael Zorc arbeitet mit Hochdruck daran, eine Alternative zu finden", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Fans, die nun glauben, die BVB-Welt bekomme tiefere Risse, beruhigte er mit dem Hinweis, Borussia Dortmund werde "weiter Fußball spielen".

Allerdings räumte Watzke ein, einen Spieler des Kalibers Lewandowski "ungern" zu verlieren - so war es schließlich schon mit Mario Götze geschehen. Aber es breche jetzt "nicht alles zusammen".

Überhaupt war die Borussia ebenso wie der FC Bayern auffällig darum bemüht, den Wechsel herunterzuspielen. Alles sei klar gewesen, der Transfer ohnehin ein "ganz normaler Vorgang" und alles andere als überraschend.

"Wir sind rechtzeitig informiert worden"

Nachdem im vergangenen April die Bekanntgabe des Wechsels von Götze noch große Empörung auf Dortmunder Seite ausgelöst hatte, sei diesmal "alles korrekt" gelaufen: "Wir sind rechtzeitig informiert worden, alle Beteiligten haben sich ausgetauscht." Er hege "nicht den geringsten Zweifel" daran, dass sich Lewandowski bis zum letzten Tag für den BVB zerreißen werde.

Zorc ist nun gefordert, und man vertraut ihm. Einige richtig starke Transfers hat der langjährige BVB-Profi bereits getätigt, nun soll er den nächsten Volltreffer landen - in der extraschwierigen Kategorie "bezahlbar mit Potenzial für Weltklasse". Für die Suche hat er Zeit, Forderungen, es müsse umgehend gehandelt werden, weist Watzke scharf zurück.

"Ich rege mich ehrlich gesagt manchmal über die ganzen Besserwisser auf, die uns erzählen, unser Kader müsste noch breiter sein", sagte er der "Bild".

Leistungsträger lange verletzt

Stattdessen setzt die Borussia auf die heilende Wirkung der Winterpause, die besten "Neuzugänge" sollen aus dem hauseigenen Lazarett kommen.

Ein halbes Dutzend Leistungsträger war lange verletzt, neben der Stamm-Innenverteidigung Mats Hummels/Neven Subotic fehlte am Sonntag noch Lukasz Piszczek (Infekt).

Eine komplette Viererkette plus zwei Sechser zu ersetzen - das schafft selbst Bayern nicht", sagte Watzke.Zumindest finanziell etwas einfacher wäre die Suche nach einem Lewandowski-Ersatz, hätte der BVB seinen Star-Torjäger schon im Winter gegen eine üppige Ablöse ziehen lassen.

In dieser Situation stark geblieben zu sein, nennt Watzke eine "goldrichtige Entscheidung": "Er schießt für uns Tore, arbeitet wahnsinnig hart", sagte er. Allerdings nur noch fünf Monate lang.

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung