HSV-Kapitän hofft auf Strukturreform

VdV: "Uns fehlt Killer wie de Jong"

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 23.01.2014 | 12:23 Uhr
Mit Rang 14 in der Bundesliga, liegt der HSV weit hinter den Erwartungen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Rafael van der Vaart glaubt, dass dem Hamburger SV ein Raubein auf dem Platz fehlt, dennoch rechnet er nicht mit einem längeren Abstiegskampf in der Rückrunde. Langfristig hofft er außerdem auf eine Strukturreform im Klub.

Auf einer Fan-Veranstaltung hatte van der Vaart zuletzt behauptet, dass dem HSV ein richtiger Führungsspieler fehlen würde. In der "Bild" erklärte er jetzt: "Damit meinte ich aber nicht die fehlende Kommunikation in der Kabine, sondern das Handeln auf dem Platz. Da fehlt uns so ein Killer wie es früher Nigel de Jong hier beim HSV war. Einer, der auf dem Rasen mal einen umhaut und klarstellt, wer hier das Sagen hat."

De Jong war 2009 zu Manchester City gewechselt, in 94 Pflichtspielen für den HSV hatte er 31 Karten, darunter eine Rote, gesehen. Doch auch ohne seinen Landsmann glaubt van der Vaart, dass Hamburg die abstiegsnahen Plätze trotz schwacher Hinrunde verlassen wird: "In unserem Team steckt einfach zu viel Qualität, um dauerhaft unten drinzustecken. Wenn alle mitziehen, werden wir schnell da rauskommen."

Daher sieht der 30-Jährige auch keine Gefahr für seinen im Kader der Elftal für die WM 2014 in Brasilien. "Ich bin überzeugt, dass wir eine gute Rückrunde spielen werden. Wenn ich gesund bleibe, werde ich bei der WM dabei sein", stellte van der Vaart klar.

"So geht es nicht weiter"

Langfristig aber sieht der Mittelfeldmann in der Hansestadt Handlungsbedarf und fordert neue Strukturen: "Ich als Profi möchte mich nicht groß einmischen. Aber klar ist, dass es im Verein eine Veränderung geben muss. So geht es nicht weiter."

Nach der Mitgliederversammlung am vergangenen Wochenende ist die Initiative "HSVPlus" auf einem guten Weg, wodurch die Profi-Fußballabteilung aus dem Verein ausgegliedert würde und für Investoren offen wäre. Entschieden ist allerdings noch nichts.

Trotz der Unklarheiten plant der Niederländer bereits einen langfristigen Verbleib in Hamburg: "Ich möchte so lange wie möglich den schönsten Beruf der Welt ausüben. Und wenn der HSV mich über mein Vertragsende 2015 hinaus als Fußballer haben möchte, dann könnte ich mir das gut vorstellen."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung