Kahn: 50+1-Regel "nicht sinnvoll"

Von Marco Heibel
Montag, 27.01.2014 | 09:39 Uhr
Oliver Kahn ist seit seinem Karriereende als TV-Experte tätig
© getty
Advertisement
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko
Friendlies
Österreich -
Brasilien

Der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn sieht in der 50+1-Regel kein Modell mit Zukunft. Vielmehr ist der 44-Jährige davon überzeugt, dass die Bundesliga-Vereine sehr gut mit den Risiken umgehen können, die der Einstieg eines Investors mit sich bringt.

"Ich wage zu bezweifeln, dass im heutigen Umfeld die 50+1-Regelung weiter sinnvoll ist. Sie wird es irgendwann nicht mehr geben. Grundsätzlich sollte man es den Klubs selbst überlassen, inwieweit sie fähig sind, Investoren sinnvoll einzubinden", sagte Kahn dem "Kicker".

Bislang sei ihm "kein Investor bekannt, der einem Klub tatsächlich geschadet hätte". Dies könne man "von manchem Vereinspräsidenten in der Vergangenheit nicht unbedingt behaupten".

BVB in die CL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Der entscheidende Faktor"

Der Titan wehrte sich auch dagegen, den FC Chelsea immer als Negativ-Beispiel für das Engagement eines Investors hinzustellen. Dieser Fall zeige lediglich, dass "Geld der entscheidende Faktor" für Erfolg im Fußball sei.

Kahn präzisierte: "Für einen Aufstieg in die Bundesliga brauche ich einen Etat von 20 bis 25 Millionen Euro, für den Gewinn der Champions League 300 Millionen. Abramowitsch hat sich den Titel erkauft. Aber machen es Manchester, Real, Barcelona oder Bayern anders?"

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung