Nach Verletzung von Kuba

Zorc: Transfers nicht ausgeschlossen

Von Arthur Makiela
Montag, 27.01.2014 | 10:29 Uhr
Jakub Błaszczykowski riss sich gegen den FC Augsburg das Kreuzband
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Den Rückrundenauftakt hat sich Borussia Dortmund anders vorgestellt: Man wollte den Blick auf Tabellenplatz zwei richten, stattdessen kam man über ein 2:2 gegen den FC Augsburg nicht hinaus. Zu allem Überdruss erlitt Jakub Blaszczykowski einen Kreuzbandriss und fällt für den Rest der Saison aus. Nun denkt der BVB über Last-Minute-Verstärkungen nach.

"Ich habe ja nie etwas ausgeschlossen", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc den "Ruhr Nachrichten": "Es gibt ein, zwei Aspekte, die wir durchdenken werden." Nach "Bild"-Informationen wollen sich die Verantwortlichen am Montag zusammensetzten, um über mögliche Wintertransfers zu beraten. Ob der Verletztenliste denkt der Verein darüber nach, noch einmal vor Transferschluss (Freitag, 31. Januar) aktiv zu werden.

Ganz oben auf der Wunschliste soll ein Mittelfeldspieler stehen, auch mit einem Innenverteidiger wird noch geliebäugelt. Trainer Jürgen Klopp war nach der Punkteteilung und der folgenschweren Verletzung Kubas jedenfalls bedient: "Das ist für uns eine Katastrophe."

"Keine Leichtigkeit"

Trotz der Investitionen im Sommer fehlt dem Team die Breite, um die Ausfälle zu kompensieren. Dennoch schloss der Trainer am Sonntag zunächst eine Reaktion aus: "Über mögliche Transfers habe ich mir keine Gedanken gemacht, würde aber aus dem Bauch heraus sagen: Nein", erklärte der Fußballlehrer gegenüber der Nachrichtenagentur "dpa".

BVB in die CL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Die sportliche Situation könnte ihn jedoch zum Umdenken bewegen: Seit neun Partien konnte Dortmund nicht zu Null spielen. Dies hat es unter Klopp, der seit 2008 in Amt und Würden ist, vorher nicht gegeben. Daher warnte er in der "Bild" schon mal vor dem nächsten Gegner: "Wir werden nicht im Training im Kreis tanzen und Freitag in Braunschweig mit bunten Kappen auflaufen."

Zudem warten die Fans seit vier Spielen auf einen Heimsieg. Drei der letzten vier Begegnungen wurden gar verloren. Zuletzt gab es eine solch schlechte Heimbilanz vor 14 Jahren. "Unser Stadion ist ein Selbstbedienungsladen. Das darf nicht passieren", so Vize-Kapitän Roman Weidenfeller, der gegen den FCA sein 300. Bundesligaspiel für den BVB absolvierte.

Der Kader von Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung