"Bin sicher nicht ruhiger geworden"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 02.01.2014 | 13:19 Uhr
Matthias Sammer und Pep Guardiola arbeiten gemeinsam am Erfolg des FC Bayern
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer möchte auch in Zukunft unangenehme Dinge sofort ansprechen. Allerdings tue er dies unter Pep Guardiola bevorzugt intern. Sein Verhältnis zum neuen Trainer bezeichnete der 46-Jährige nach einem halben Jahr Zusammenarbeit als vertrauensvoll.

"Natürlich musste er sich an mich gewöhnen. In Barcelona waren Andoni Zubizarreta und Txiki Begiristain mehr Manager. Dass da einer ständig an seiner Seite ist, mussten wir besprechen. Aber zwischen Pep und mir ist schnell Vertrauen gewachsen", sagte Sammer im Interview mit der "Sport Bild".

Dass er in den vergangenen Monaten zurückhaltender geworden sei, dementierte der Ex-Nationalspieler: "Wenn ich Gefahren sehe, dann spreche ich sie an. Dann spreche ich sie vor allem erst mal intern an, direkt. Vielleicht haben Sie deshalb das Gefühl, dass ich extern ruhiger geworden bin. Aber ich bin sicher nicht ruhiger geworden."

Sammer beteuerte, dass er seine "unangenehme" Ader, mit der er im Umfeld des Vereins des Öfteren für Diskussionen gesorgt hat, beibehalten werde: "Karl-Heinz Rummenigge oder Uli Hoeneß erwarten doch von mir, dass ich unangenehm bin."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung