Nach Benotung der Schiedsrichter

Merk kritisiert Fandels "3 minus"

SID
Samstag, 25.01.2014 | 19:27 Uhr
Besser als 3- : Markus Merk hat die deutschen Schiedsrichter verteidigt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige Referee Markus Merk hat die "3 minus" des deutschen Schiedsrichter-Chefs Herbert Fandel für die Unparteiischen in der Hinrunde zurückgewiesen.

"Das mit der 3 minus muss nicht unbedingt sein, wir haben auch viele gute Leistungen in der Vorrunde gesehen", sagte "Sky"-Experte Merk am Samstag vor dem Meisterschaftsspiel Eintracht Frankfurt-Hertha BSC.

In einem "BamS"-Interview hatte Fandel in seiner Funktion als Chef des DFB-Schiedsrichterausschusses die Leistungen der Unparteiischen in der ersten Saisonhälfte getadelt. "Ich denke, das war nicht die schönste Aussage für die Schiedsrichter. Was mir insgesamt gefallen hat, war die Selbstkritik, die man in der Vorrunde hat walten lassen. Das ist wichtig, das ist entscheidend", ergänzte Merk.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung