Ex-Kapitän will die Treue halten

Marcel Schäfer: "Stolz auf VW"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 30.01.2014 | 10:27 Uhr
Marcel Schäfer kam nach seiner Verletzung immer seltener zum Einsatz
© getty
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Mit 207 Bundesligaeinsätzen für den VfL Wolfsburg ist Marcel Schäfer der Rekordspieler des Vereins. Mitte der Hinrunde ist der Ex-Kapitän aber aufs Abstellgleis geraten. Seiner Identifikation mit dem VW-Klub hat dies keinen Abbruch getan: Der 29-Jährige will dem VfL auch über sein Vertragsende im Sommer 2017 hinaus erhalten bleiben.

"Dass ich alles andere als zufrieden bin, dürfte jedem klar sein. Ich will spielen", sagte Schäfer dem "Kicker". "Das ist eine schwierige Situation für mich, eine ganz neue Erfahrung. Ich lerne gerade viel dazu und versuche weiter, mich aufzudrängen, damit der Trainer mich mit Einsätzen belohnt."

Seine im Oktober getätigte Vertragsverlängerung bis 2017 bereue er "überhaupt nicht" und führte aus: "Das war doch keine spontane Entscheidung, sondern ein bewusster Schritt. Ich habe mit dem VfL eine Vereinbarung über das Karriereende hinaus getroffen." Geplant ist, dass die Identifikationsfigur später im Jugendbereich eingebunden wird.

Plädoyer für Volkswagen und Wolfsburg

Überhaupt brach der gebürtige Münchner eine Lanze für seine zweite Heimat: "Dieser Klub und diese Stadt bieten tolle Bedingungen für mich und für meine Familie. Wir leben sehr gerne hier. Das unterschätzen viele, weil sie noch nie da waren."

Die anhaltende Kritik an der Rolle von Volkswagen für den Klub kann er nicht nachvollziehen: "Wir sind stolz darauf, solch einen Weltkonzern zu haben. VW ist nicht nur Wolfsburg, national und international profitieren so viele Menschen von diesem Unternehmen. Das vergessen viele."

Schäfer begrüßt Konkurrenz im Team

Dass er hinter Ricardo Rodriguez ins zweite Glied gerückt ist, kann Schäfer bei aller Enttäuschung aus sportlicher Sicht sogar nachvollziehen: "Ich darf die Situation nicht nur durch meine eigene Brille sehen, ich muss auch Verständnis für den Trainer aufbringen." Weil die Mannschaft zuletzt erfolgreich war, gebe es "keinen Grund, etwas zu verändern".

Auch die gewachsene Konkurrenzsituation im Mittelfeld durch die Verpflichtung von Kevin de Bruyne begrüßt der Linksfuß: "Es ist super, wenn solche Spieler kommen. Jeder muss sehen: Sollten wir wieder international spielen, erhöht sich für jeden die Chance, auf seine Einsätze zu kommen."

Schäfer selbst will bis 2017 noch viele Spiele für Wolfsburg bestreiten. Ehe er seine zweite Karriere beim VfL antritt, ist aber noch ein Zwischenschritt fest eingeplant: "Es ist schon immer mein Traum gewesen, zum Abschluss in Amerika zu spielen. Das werde ich tun. Es ist vielleicht auch nicht so schlecht, nach 2017 etwas Abstand zu bekommen, um dann mit voller Energie zum VfL zurückzukehren."

Marcel Schäfer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung