"Habe keine Chance mehr bekommen"

Von Fabian Scheffold
Freitag, 31.01.2014 | 11:52 Uhr
Luuk de Jong kam in Gladbach zuletzt nur noch als Einwechselspieler zum Zug
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Luuk de Jong wird künftig nicht bei Borussia Mönchengladbach auf der Bank sitzen, sondern für Newcastle United auf Torejagd gehen. In der "Bild" erklärt der Stürmer, warum er sich bei der Borussia keinen Stammplatz erkämpfen konnte und welche Hoffnungen er auf Newcastle setzt.

"In meiner ersten Saison habe ich noch oft gespielt. Man hat mir gesagt, man will um mich herum eine neue Mannschaft aufbauen", schildert der 23-Jährige. "Aber mit den Neuen Raffael und Kruse habe ich nie gespielt."

Den Hauptgrund für den Verlust seines Stammplatzes im zweiten Jahr bei den Fohlen sieht der Niederländer im verspäteten Einstieg ins Training: "Es begann damit, dass ich durch die U-21-EM drei Wochen später in die Vorbereitung eingestiegen bin."

Großen Respekt vor Favre

Während dieser Zeit konnten dann andere Stürmer Lucien Favre von deren Klasse überzeugen. "Der Trainer hatte dann sein Team gefunden, und ich habe keine echte Chance mehr bekommen", erläutert de Jong seine Sicht der Dinge.

Trotz seiner Jokerrolle ist er nicht enttäuscht von Favre: "Nein, ich habe größten Respekt vor ihm. Er hat ja Erfolg damit. Gladbach ist auf dem Weg in die Champions League."

Auf seine neue Herausforderung in der Premier League bei Newcastle freut sich de Jong bereits: "Die Taktik wird mir besser liegen - jeder Stürmer liebt es, Flanken zu bekommen." Die Magpies liegen derzeit auf Rang acht, sechs Punkte hinter Platz fünf.

Luuk de Jong im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung