Manager dementiert Einigung

Allofs: De-Bruyne-Transfer nicht perfekt

SID
Freitag, 10.01.2014 | 20:39 Uhr
Klaus Allofs muss weiter auf Kevin de Bruyne warten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Poker um Mittelfeldspieler Kevin de Bruyne geht in die nächste Runde. Offenbar bereitet der VfL Wolfsburg im Trainingslager von Abu Dhabi für seinen Wunschspieler vom FC Chelsea ein weiteres Angebot vor.

Das berichten die "Wolfsburger Nachrichten". "Die Meldungen, dass der Wechsel perfekt ist, sind leider etwas voreilig. Wir stehen weiter mit Chelsea in Kontakt, aber es ist noch nicht so viel passiert, dass wir etwas vermelden können", sagte Wolfsburgs Manager Klaus Allofs zum neuesten Stand.

Allofs sieht die "Wölfe" im Ringen um den Blondschopf gut im Rennen. "Dass wir weiterhin miteinander sprechen, zeigt, dass unsere Vorstellungen nicht so weit auseinander liegen. Wir hoffen natürlich, dass wir Kevin zu schnell wir möglich bei uns begrüßen können. Aber das wäre bei jedem anderen Spieler nicht anders", äußerte der Manager über den belgischen Nationalspieler, den er als Manager von Werder Bremen 2012 bereits für ein Jahr ausgeliehen hatte.

Mourinho deutet Einigung an

Am Freitag bestätigte Chelseas Teammanager José Mourinho, dass es zwei Angebote für de Bruyne gebe. "Kevin hat die Chance zu gehen", sagte der 50 Jahre alte Portugiese: "Über die Ablösesumme ist man sich noch nicht einig, aber ich habe so ein Gefühl, dass man sich einigen wird."

Zuletzt war kolportiert geworden, dass Chelsea eine Ablösesumme von 25 bis 30 Millionen Euro verlange, die "Wölfe" aber mit ihrer Offerte nur bei 15 bis 18 Millionen Euro liegen. Allofs dementierte, dass Chelsea den möglichen Kauf von Luiz Gustavo im Sommer mit dem Wechsel von de Bruyne verrechnen wolle. "Da ist nichts dran. Wir sind dabei, eine Mannschaft aufzubauen und werden deshalb gute Spieler nicht abgeben", sagte der "Wölfe"-Manager.

Noch drängt die Zeit nicht, die Verhandlungen könnten sich noch bis Ende des Transferfensters Ende Januar hinziehen. Es sei nicht so, dass Chelsea den Spieler unbedingt loswerden wolle. "Deshalb treiben die den Preis in die Höhe", sagte Allofs, der sich aber nicht unter Druck setzen lassen will. Mit de Bruyne selbst sei Einigung erzielt worden. "Zu welchem Verein Kevin wechselt, ist - anders als noch vor Weihnachten - nicht mehr fraglich. Das wird der VfL sein", betonte Allofs.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung