Wolf oder Mielitz?

Dutt: Keine Entscheidung im Tor

Von David Wünschel
Samstag, 18.01.2014 | 15:40 Uhr
Noch lässt Robin Dutt offen, ob Sebastian Mielitz ins Bremer Tor zurückkehrt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Robin Dutt lässt sich mit der Verkündung der neuen Nummer eins bei Werder Bremen weiterhin Zeit. Der Gewinner des Trainingslagers war daher kein Keeper, sondern ein junger Außenverteidiger, der nur zufällig mitgereist war.

Raphael Wolf oder Sebastian Mielitz? Im Trainingslager in Jerez de la Frontera konnte wohl keiner der beiden Keeper den Werder-Coach vollends überzeugen. Dutt, der noch vor Rückrundenstart am nächsten Sonntag gegen Braunschweig den neuen Stammtorhüter verkünden will, sprach von einer "menschlich sehr schwierigen Entscheidung, die die "Beteiligten zuerst erfahren" werden.

Eine Tendenz wollte er nicht verraten: "Sportlich sind es unterschiedliche Typen mit unterschiedlichen Stärken. Ich lasse mir das Wochenende Zeit und spreche noch mal mit meinem Torwart-Trainer Marco Langner. Jeden Abend habe ich das Training auf DVD angeschaut. Es ist ja keine Entscheidung, die ich nach nur zwei Einheiten treffen kann."

18-Jähriger kann überzeugen

Der Große Gewinner des Trainingslagers war daher ein anderer. Der erst 18-jährige Luca Zander war als Ersatz für den verletzten Clemens Fritz mitgereist, überzeugte aber so sehr, dass er nun dauerhaft bei der ersten Mannschaft mittrainieren darf: "Ihn hatten wir nicht auf dem Plan. Luca hat einen guten Eindruck gemacht, das war angenehm überraschend", lobte Dutt seinen Schützling: "Jetzt ist er leider verletzt. Da ist es schwer, Druck aufzubauen. Wenn er wieder fit ist, kommt er sofort zu uns zurück."

Insgesamt zog der Werder Coach ein positives Fazit der zehntägigen Spanien-Reise: "Alle haben super mitgezogen. Taktisch haben wir ein paar Schritte nach vorne gemacht im Vergleich zum Beginn des Trainingslagers. In Bremen arbeiten wir in der kommenden Woche am Feinschliff: Spritzigkeit, Schnelligkeit, Passspiel und spielerische Elemente. Da müssen wir noch besser werden."

Der Kader des SV Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung