Insolvenz kein Thema

HSV mit hohen Verbindlichkeiten

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 09.01.2014 | 18:33 Uhr
Oliver Kreuzer muss bei den Hamburgern sinnvoll wirtschaften
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Hamburger SV plagt sich weiter mit finanziellen Problemen. Nach der Vorlage der Konzernbilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr warnt Steuerberater Hans-Jürgen Beil die Hanseaten.

"Die absolute Verschuldung ist eine große Gefahr - wenn die sportliche Zukunft nicht positiv gestaltet wird. Es müssen dringend Einnahmen generiert werden. Sei es durch Verkäufe von Spielern, durch eine Tingeltour nach Indonesien oder eben durch die Zuwendungen von Gönnern des Vereins", erklärte der Steuerberater und Insolvenzverwalter in der "Hamburger Morgenpost."

Dabei hätten die Hamburger Verbindlichkeiten in Hähe von 99,58 Millionen Euro, die allerdings laut Beil "keine kurzfristigen Fälligkeiten" hätten, sondern zum Großteil noch aus dem Stadionbau resultieren und erst 2018 fällig wären. Dennoch erklärt er: "Das sind in der Tat feststehende Schulden."

"Ein oder anderen Taschenspielertrick"

Eine Insolvenz sei aber vorerst nicht zu erwarten: "Aus heutiger Sicht nicht, weil die Tilgung der Verbindlichkeiten offensichtlich geregelt ist. Sie fußen aber auf Einnahmen, die erst erzielt werden müssen." Trotzdem mahnt der Steuerberater: " Wenn sich die Entwicklung so fortsetzt, ist das ein zu befürchtendes Szenario."

Besonders große Sorgen machen ihm dabei die regelmäßigen Verluste des HSV. Bereits zum dritten Mal in Folge schrieben die Hanseaten rote Zahlen, in diesem Geschäftsjahr fast zehn Millionen Euro. "Der aktuelle Verlust wäre sogar doppelt so hoch, wenn die Summe nicht durch den einen oder anderen Taschenspielertrick nahezu halbiert worden wäre", weiß Beil.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung