Netzer nennt FC Bayern als Vorbild

SID
Dienstag, 21.01.2014 | 12:18 Uhr
Günther Netzer war Manager in der erfolgreichsten HSV-Ära aller Zeiten
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Manfred Ertel wird sich vom Posten des Aufsichtsrats-Chef beim Hamburger SV zurückziehen. Unterdessen geht der Richtungsstreit über die Zukunft des Klubs weiter.

Aufsichtsrats-Chef Manfred Ertel schmeißt hin, Vorstands-Boss Carl Jarchow kämpft um den Zusammenhalt, und Günter Netzer fordert einen neuen Hamburger SV nach Vorbild des großen FC Bayern: Der Traditionsklub von der Elbe kommt nach dem historischen Votum für die Ausgliederung seiner Profi-Fußballabteilung einfach nicht zur Ruhe.

"Dieser Schritt ist überfällig, er ist eine Notwendigkeit sich der Neuzeit anzupassen", sagte der ehemalige Erfolgs-Manager Netzer in einem Interview mit der Hamburger Morgenpost über die mögliche Reform "HSVPlus".

Die Handlungsfähigkeit der Verantwortlichen sei durch die Vereinsstruktur "zu stark eingeschränkt". Zudem fehle seit Jahren "sportliche Kompetenz" im Klub. Deshalb begrüße er die Weichenstellung für eine bessere Zukunft "außerordentlich".

Ertel kandidiert nicht mehr für Aufsichtsrat

Laut Netzer, der den HSV als Manager zwischen 1978 und 1986 zu drei deutschen Meistertiteln (1979, 1982, 1983) und dem Triumph im Europapokal der Landesmeister (1983) führte, sollten sich die Hanseaten in Sachen Kontinuität und Fachkompetenz den Rekordmeister FC Bayern als Vorbild nehmen.

"Eigentlich ist das Potenzial des HSV riesig", sagte der ehemalige Nationalspieler: "Ich wünsche ihm, dass er sportlich und vereinspolitisch die notwendige Kontinuität erreicht."

Doch davon kann im Moment keine Rede sein. Ertel wird nach seiner krachenden Niederlage bei der Mitgliederversammlung nicht wieder für den Posten des Aufsichtsrats-Chef kandidieren, dem Gremium aber erhalten bleiben.

Meier Favorit auf Ertel-Nachfolge

Mit dem Wunsch der Mitgliedschaft, die Struktur des Bundesliga-Urgesteins zu revolutionieren, habe sein Entschluss aber nichts zu tun. "Mein Entscheidung war schon vorher gefallen", betonte Ertel, der am Sonntag mit "Ertel raus"-Rufen bedacht wurde. Der Journalist wurde erst vor einem Jahr zum obersten Kontrolleur des Klubs gewählt.

Sein Stellvertreter Jens Meier, Chef des Hamburger Hafens, gilt bei der konstituierenden Sitzung des Rates Anfang kommender Woche nun als Favorit auf den Posten.

Ertel war und ist ein entschiedener Gegner der Ausgliederung - genau wie viele seiner Kollegen aus dem Aufsichtsrat. Besonders Ex-Präsident Jürgen Hunke hat bereits angekündigt, weiter gegen den Reformbeschluss vom Sonntag kämpfen zu wollen. Sollte "HSVPlus" doch noch scheitern, droht der HSV vollends im Chaos zu versinken. Deshalb kämpft Jarchow um den Zusammenhalt in einem zerrissenen Klub.

HSV in die EL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Entschlüsse noch nicht bindend

"Der Gesprächsfaden darf nicht abreißen. Bei so einer Grundsatzentscheidung gibt es immer Sieger und Verlierer. Und die Verlierer müssen ihre Niederlage erst mal verdauen", sagte Jarchow dem Hamburger Abendblatt: "Aber die Gewinner sollten auch nicht übermütig werden. Am Ende des Tages stehen wir alle für denselben Verein ein."

Die gefassten Beschlüsse zur Umwandlung des Klubs sind noch nicht bindend. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Sommer müssen noch einmal drei Viertel der Mitglieder der Strukturreform zustimmen, damit sie umgesetzt werden kann. Dessen ist sich auch "HSVPlus"-Initiator Ernst-Otto Rieckhoff bewusst: "Die Aufbruchstimmung ist da, aber wir haben erst Halbzeit."

Im Gegensatz zur Ex-Aufsichtsrat Rieckhoff stehen seine Mitstreiter und Ex-HSV-Helden wie Thomas von Heesen oder Holger Hieronymus für eine Mitarbeit im Klub bereit - sollte "HSVPlus" wirklich umgesetzt werden. Netzer kennt das Duo gut, gemeinsam feierten sie 1983 den größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Und sie stünden für Netzers Forderung, dass wieder mehr sportliche Kompetenz im Verein verankert wird.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung