Trennung von Profiabteilung nötig

SID
Samstag, 18.01.2014 | 14:39 Uhr
Jarchow sieht den HSV für die Zukunft gut aufgestellt, vor allem wenn das Stadion abbezahlt ist
© getty
Advertisement
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Vorstandschef Carl-Edgar Jarchow hält beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV eine Ausgliederung der Profiabteilung in eine Kapitalgesellschaft mittelfristig für unabwendbar. Über entsprechende Modelle wird auf der Mitgliederversammlung des Vereins am Sonntag im Hamburger Congresscentrum abgestimmt.

Jarchow sagte der "Welt am Sonntag": "Ich bekenne mich nicht zu einem Modell. Grundsätzlich meine ich, dass es im Fußball möglich ist, Erfolg zu haben mit einem eingetragenem oder ausgegliederten Verein." Dennoch hält der 58 Jahre alte Klubchef eine Abspaltung der Profiabteilung vom Hauptverein für notwendig.

"Die Entwicklung des Profifußballs in den vergangenen Jahrzehnten hat dazu geführt, dass die Bundesligaklubs alle mittelständische Unternehmen sind. Es zeichnet sich ab, dass es immer schwieriger sein wird, einen Amateur- und Breitensportverein und einen wirtschaftlichen Betrieb unter einem Dach zu haben. Mittelfristig ist es unausweichlich, dass es getrennt wird. Völlig losgelöst von der Frage: Gibt es Investoren, Mäzene, automatischen Erfolg, die ein bisschen populistisch in den Vordergrund gestellt werden", sagte Jarchow und fügte an: "Die Umsätze werden weiter steigen, die TV-Gelder und auch die Sponsoringeinnahmen. Das ist mit einem eingetragenen Verein nicht mehr zu regeln."

Viele Diskussionen im Vorfeld

Bei der kontroversen Diskussion im Vorfeld der Mitgliederversammlung, die mit rund 10.000 Teilnehmern die größte in der Geschichte des Vereins werden dürfte, überwiegt aus Jarchows Sicht der Nutzen. Schädlich sei allerdings die Diskussion über die 100 Millionen Euro, "die wir als Verbindlichkeiten haben, aber in der Öffentlichkeit als Schulden deklariert werden".

Dies sei "ja nicht Geld, was wir zum Fenster hinaus geworfen haben und jetzt wieder reinholen müssen. Die 100 Millionen Euro Verbindlichkeiten bestehen in dieser Höhe schon seit Jahren, in erster Linie durch das Stadion."

Der HSV sei zwar nicht liquide wie Bayern München, Dortmund und Wolfsburg, aber "weder zahlungsunfähig noch sonst was. Uns fehlt nur seit vielen Jahren die finanzielle Basis, um aus dem Vollen schöpfen zu können". Aus Jarchows Sicht ist zudem Besserung in Sicht: "Wir sind absolut zukunftsfähig, weil wir in vielen Punkten gut aufgestellt sind. Vor allem, wenn wir das Stadion abbezahlt haben. Das wird weitestgehend 2017 sein, ab dann ist die Belastung weniger als eine Million Euro pro Jahr."

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung