Nach Vertragsverlängerung auf Schalke

Meyer: "Kein Grund für Wechsel"

Von Jan Schultz
Freitag, 10.01.2014 | 11:31 Uhr
Plant derzeit nicht Schalke 04 zu verlassen: Max Meyer
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

In Katar bereitet sich der FC Schalke aktuell darauf vor, in der Rückrunde doch noch einen Champions-League-Platz zu erreichen. Dabei hat sich Youngster Max Meyer zu seiner Zukunft und zum jüngsten Kompliment von Kevin-Prince Boateng geäußert.

In Katar bereitet sich der FC Schalke aktuell darauf vor, in der Rückrunde doch noch einen Champions-League-Platz zu erreichen. Dabei hat sich Youngster Max Meyer zu seiner Zukunft und zum jüngsten Kompliment von Kevin-Prince Boateng geäußert.

Boateng hatte den 18-Jährigen für dessen Auftreten auf und neben dem Platz gelobt. Gegenüber der "Bild" antwortete der deutsche U19-Nationalspieler nun: "Das Lob freut mich riesig. Ich weiß zwar nicht, wie er mit 18 war, aber heute ist er eine starke Persönlichkeit und absoluter Leader. Für mich ist er immer da und wie ein großer Bruder."

"Keinen Grund zu wechseln"

Damit diese Harmonie auch zum Saisonende der Fall ist, müssten die Schalker wohl noch auf einem der ersten vier Plätze landen. Im Kampf um die Königsklasse sieht Meyer in Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg die größten Konkurrenten. Am BVB hingegen werde man wohl nicht mehr vorbeikommen: "Dortmund sehe ich ein Stück weiter vorne."

Anders als bei dem einen oder anderen Kollegen wird der Ausgang dieser Saison aber nicht über die Zukunft Meyers entscheiden. "Ich habe gerade erst bis 2018 verlängert, sehe keinen Grund zu wechseln", sagte der 18-Jährigen mit Blick auf seine Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro.

Dank Pausenhof und Futsal wie Messi

Der viermalige Weltfußballer Lionel Messi ist das "absolute Vorbild" des 1,69 Meter kleinen Dribblers. Wie der Argentinier versuche er stets, "schnell am Gegenspieler vorbeizukommen". Als ideale Technik-Schule betrachtet Meyer seine Vergangenheit als Futsal-Spieler: "Beim Futsal spielt man permanent auf engem Raum. Der Ball ist anders, wird oft mit der Sohle mitgenommen. Und weil man nicht so viel Platz hat, benutzt man Tricks."

Weiterhin habe er auch vom Kicken mit seinen Mitschülern auf dem engen Pausenhof profitiert, erklärte Meyer: "Früher habe ich in jeder Pause gespielt. Wer das liest, kann sich da wahrscheinlich gar nicht so hineinversetzen, aber mir hat das total viel gebracht."

Respekt vor Rauls Trikot

Dass er vor der Saison das Schalker Trikot mit der Nummer sieben erhalten hat, das zuvor Weltstar Raul getragen hatte, habe er zwar als "Ehre" empfunden. Allerdings sei ihm auch bewusst gewesen, welche Verpflichtung mit diesem Trikot einhergeht.

Meyer: "Ich hatte anfangs auch ein wenig Respekt vor den Reaktionen der Teamkollegen. Aber bis auf ein paar Späße waren die durchweg positiv. In den letzten Monaten habe ich dann auch ganz gut gespielt, da wächst die Akzeptanz dann."

Max Meyer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung