Stepanovic gratuliert Dortmund

"Milos Jojic ist ein echtes Juwel"

Von Fabian Scheffold
Freitag, 31.01.2014 | 12:47 Uhr
Dragoslav Stepanovic ist vom Dortmunder-Neuzugang überzeugt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Milos Jojic hat bei Borussia Dortmund unterschrieben: Dragoslav Stepanovic, einstiger Trainer von Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt, ist überzeugt, dass der junge Serbe beim BVB einschlagen wird.

"Er ist ein Super-Schnäppchen für Klopp! Milos ist eines der größten Talente Serbiens", sagte der 65-Jährige gegenüber Bild und ergänzte: "Ich kann den BVB nur zu diesem Deal beglückwünschen." Besonders angetan zeigte er sich von der Torgefahr des Mittelfeld-Talents: "Er ist ein exzellenter Techniker mit jeder Menge Zug zum Tor."

Durch die Zusammenarbeit mit Jürgen Klopp könne Jojic nochmals einen Qualitätssprung machen: "Klopp hat schon oft genug bewiesen, dass er mit jungen Spielern umgehen kann und für sie ein Händchen hat."

"Er wird Zeit benötigen"

Stepanovic ist trotz aller Vorschusslorbeeren bewusst, dass Jojic Zeit brauchen wird, um sich zu akklimatisieren und "sich an das Tempo in der Bundesliga zu gewöhnen. Doch er hat alle Anlagen, um auch beim BVB seinen Weg zu gehen."

Der offensive Mittelfeldspieler hatte das Trainingslager seines bisherigen Arbeitgebers Partizan Belgrad im türkischen Belek verlassen und war am Freitag vom BVB offiziell vorgestellt worden. Er unterschreibt einen Vertrag bis 2018.

Der BVB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung