Lieberknecht zeigt sich vor Duell mit Klopp kämpferisch

"Bis zur letzten Patrone"

SID
Mittwoch, 29.01.2014 | 12:43 Uhr
Klopp (r.) und Lieberknecht sind seit ihrer gemeinsamen Zeit in Mainz, gute Freunde
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Robert Lewandowski gegen Orhan Ademi, 300 Millionen Euro Marktwert gegen 30 Millionen, Champions-League-Finalist gegen Bundesliga-Aufsteiger: Natürlich ist der Respekt riesig, wenn Eintracht Braunschweig am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) auf Borussia Dortmund trifft. Da macht Torsten Lieberknecht gar keinen Hehl daraus.

Doch deswegen wird der Löwen-Trainer noch lange nicht die weiße Fahne hissen: "Wir werden alles geben bis zur letzten Patrone."

Lieberknecht und seine Braunschweiger haben es sich in ihrer neuen Rolle bequem gemacht. Der Tabellenletzte kokettiert gerne damit, dass die Konkurrenz im Kampf gegen den Abstieg die Niedersachsen "nicht mehr auf dem Zettel" hat, der Klassenerhalt ein reines "Wunder" wäre.

Aus diesem Trotz zieht der Traditionsklub seine Kraft und will als unangenehmer Außenseiter, der sich mit allen Mitteln wehrt, doch noch das Unmögliche möglich machen. "Dieser Punkt lässt uns am Leben", sagte Lieberknecht nach dem Remis bei Werder Bremen (0:0) zum Rückrundenauftakt.

BVB reist angeschlagen an

Doch nun kommt der große BVB, dessen Kader rund zehnmal so viel Wert ist wie der der Eintracht. Zwar reist das Team von Trainer Jürgen Klopp angeschlagen in die Fußball-Provinz, doch die Kräfteverhältnisse sind mehr als deutlich: Allein Angreifer Lewandowski erzielte mehr Bundesliga-Tore (elf) als alle Braunschweiger zusammen (zehn).

Und obwohl Lieberknechts guter Kumpel Klopp auf einige Stars verletzungsbedingt verzichten muss (Ilkay Gündogan, Jakub Blaszczykowski, Neven Subotic), hätten die Dortmunder immer noch eine "Weltklasse-Mannschaft" zu bieten.

Doch natürlich rechnen sich die listigen Braunschweiger trotzdem etwas aus gegen den BVB, der Außenseiter will den Favoriten richtig ärgern und nerven. Denn im Gegensatz zu den Konkurrenten im Tabellenkeller wie dem Hamburger SV lebt die Eintracht, kämpft, rackert und beißt.

Ziel: "Unbequem sein"

"Viele rechnen nicht mit uns - die wollen wir widerlegen, unbequem sein, überraschen", sagte Innenverteidiger Ermin Bicakcic dem Fachmagazin kicker: "Wir sind ein eingeschworener Haufen, diese Charakterstärke wird weiter zum Erfolg beitragen."

Zudem steckt Dortmund in einer Mini-Krise. Der Tabellendritte ist seit vier Spielen ohne Sieg, das hat es viereinhalb Jahren nicht gegeben. Zudem scheint die BVB-Defensive anfällig zu sein. Braunschweig spielte bisher öfter zu null (fünfmal) als der Ex-Meister (viermal). Zudem will Lieberknecht in der Rückrunde wieder auf das Erfolgs-System 4-1-4-1 umstellen - in dieser Formation stiegen die Niedersachsen in die Bundesliga auf.

Und so wollen die Löwen auch gegen Dortmund mutig ins Spiel gehen, im Kampf um den Klassenerhalt wollen sie noch lange nicht aufgeben. "Alles liegt eng zusammen, die Chance ist groß", sagte Bicakcic. Und Lieberknecht meint, ab Platz zwölf seien alle Klubs in "Reichweite" der Braunschweiger.

Er wolle zwar nicht zu viel Optimismus versprühen, aber: "Wir haben große Freude an der Herausforderung." Und der BVB ist für die Eintracht eine riesige Herausforderung.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung