Trotz Krawallen in Köln

Rettig für Dialog mit den Fans

SID
Samstag, 25.01.2014 | 14:05 Uhr
Andreas Rettig will die Kommunikation mit den Fans nicht beenden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig will trotz des jüngsten Gewaltexzesses in Köln den Dialog mit den friedlichen Fußball-Fans unbedingt fortsetzen.

DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig will trotz des jüngsten Gewaltexzesses in Köln den Dialog mit den friedlichen Fußball-Fans unbedingt fortsetzen. "Der Irrsinn dieser Kriminellen darf nicht dazu führen, den Weg der Kommunikation und Verständigung mit den Friedfertigen zu unterbrechen", sagte der 50-Jährige im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Bei den schweren Ausschreitungen vor Wochenfrist in der Kölner City vor dem Testspiel zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 war ein Schalker Anhänger schwer verletzt worden.

Einmischung von Fangruppen in das operative Geschäft von Profi-Klubs beurteilt der ehemalige Bundesliga-Manager mit zwiespältigen Gefühlen. "Solchen Mitgliedern empfehle ich, für einen Posten im Vorstand zu kandidieren, für die nötige Stimmenzahl zu kämpfen - und dann kann man direkt Einfluss nehmen auf die Geschicke des Klubs", äußerte Rettig. Derartige Tendenzen waren einst beim Wechsel des Schalker Nationaltorhüters Manuel Neuer zu Bayern München offenkundig geworden. Rettig: "Die Annahme, Entscheidungen treffen zu können, ohne Verantwortung zu übernehmen, geht in die falsche Richtung."

Fragen über Torlinientechnik

Rettig kündigte zudem an, dass Ende März die Mitglieder des Ligaverbandes über die Einführung der Torlinientechnik entscheiden. "Das ist die erste Frage. Die zweite ist: Wo wird sie eingeführt? 1. Liga und/oder 2. Liga? Was ist mit dem DFB-Pokal? Was ist mit Relegationsspielen zwischen 2. und 3. Liga?", sagte Rettig.

Außerdem sei der mögliche Zeitpunkt der Einführung abzustimmen. Schließlich müsse entschieden werden, welche Technologie zum Einsatz komme. Zur Auswahl stünden zwei kamerabasierte und zwei ballorientierte Systeme, betonte der DFL-Geschäftsführer.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung