"Ende der Diskussion langsam erreicht"

SID
Dienstag, 21.01.2014 | 14:06 Uhr
Die Dialogbereitschaft seitens des DFB ist nach Niersbach da
© getty
Advertisement
1. HNL
Live
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Live
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Live
Man City -
Swansea
First Division A
Live
Brügge -
Lüttich
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat in der erneut aufkommenden Sicherheitsdiskussion die Grenzen des Dialogs und der Eingriffsmöglichkeit des Fußballs aufgezeigt.

"Wir haben Gruppierungen, die man mit keiner Maßnahme erreicht - da kommt man leider nur mit Sanktionen weiter", sagte Niersbach im Rahmen des Neujahrsempfangs der Deutschen Fußball Liga im Frankfurter Thurn und Taxis Palais dem "SID": "Irgendwo ist auch mal Ende der Diskussion."

Die Dialogbereitschaft, betonte der DFB-Präsident, sei "bei uns unverändert groß und offen". Zuletzt hatten sich kriminelle Schlägertrupps am Samstag vor dem Testspiel des 1. FC Köln gegen Schalke 04 wüste Prügeleien geliefert - mitten in der Kölner Innenstadt. Ein Schalke-Anhänger wurde dabei schwer verletzt, zwischenzeitlich bestand Lebensgefahr.

"Die Bezeichnung 'Fans' für diese Leute verbietet sich", sagte Liga-Präsident Reinhard Rauball: "Wir werden mit den politischen Akteuren darüber reden müssen, ob die Mittel, die da sind, ausreichend genutzt werden".

Weitergehende Gesetze geplant

Sollten die derzeitigen Gesetze nicht ausreichen, kündigte Rauball an, "plädiere ich für weitergehende Gesetze". Diejenigen, "die den Fußball als Bühne missbrauchen, müssen geahndet werden", sagte er.

Jeglichen Forderungen nach finanzieller Unterstützung der Polizeieinsätze seitens des Fußballs erteilte der Liga-Boss erneut eine deutliche Absage. "Nicht diskutieren müssen wir über einen Kostenersatz für Polizeieinsätze", sagte er: "Denjenigen, die der Auffassung sind, die Vereine müssen für die Kosten aufkommen, sage ich: Wir werden das nicht akzeptieren, dagegen werden wir juristisch vorgehen."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung