Streich heiß auf Rückrunde

"17-mal Feuer auf den Platz bringen"

SID
Donnerstag, 23.01.2014 | 14:10 Uhr
Mit 14 Punkten liegt Streichs Team auf Rang 16 in der Liga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Trainer Christian Streich vom Fußball-Bundesligisten SC Freiburg hat sein Team kurz vor dem Rückrundenstart auf einen heißen Kampf um den Klassenerhalt eingeschworen.

"Wir müssen 17-mal richtig Feuer auf den Platz bringen. Dann weiter trainieren - und am Wochenende das Gleiche wieder", sagte der 48-Jährige vor dem Spiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den Tabellenzweiten Bayer Leverkusen.

Die Breisgauer stehen nach einer schwachen Hinrunde nur auf Relegationsplatz 16 und haben lediglich 14 Punkte geholt (neun Niederlagen, drei Siege, fünf Unentschieden). Die Grundlage für die Rettung soll in den Übungseinheiten gelegt werden. Von seinen Profis erwartet Streich deshalb, dass "sie sich auf dem Trainingsplatz mit allen Mitteln bekämpfen".

Einige Verletzte

Vier Positionen sind nach Angaben von Streich vor dem Duell mit Leverkusen noch offen. Entscheidend wird sein, ob der offenbar von mehreren Spitzenklubs umworbene Matthias Ginter als Verteidiger oder defensiver Mittelfeldspieler aufgeboten wird. Definitiv fehlen wird Angreifer Sebastian Freis, den seit dem Trainingslager in Rota/Spanien eine Achillessehnenverletzung plagt.

Streich gab zudem zu, dass ihm die Weihnachtspause nach den Rückschlägen in der ersten Halbserie gut getan habe. "Ich hatte mal wieder Zeit, um mit den Kindern zu spielen", sagte der Familienvater.

Als Vorteil sieht Streich auch die Tatsache, dass die Freiburger den Einzug in die Zwischenrunde der Europa League verpasst hatten. "Wir haben jetzt die Möglichkeit, so zu arbeiten, dass wir es dem Gegner schwerer machen als in der Vorrunde. Dass wir 90 Minuten voll marschieren können", hatte der Kultcoach jüngst betont.

Der SC Freiburg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung