Personalsorgen

Van Marwijk: "Haben große Probleme"

SID
Montag, 13.01.2014 | 12:00 Uhr
HSV-Trainer Bert van Marwijk hat große Personalsorgen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nach dem Kreuzbandriss von Flügelstürmer Maximilian Beister klagt Trainer Bert van Marwijk vom Fußball-Bundesligisten Hamburger SV über die angespannte Personalsituation und hofft auf eine Verstärkung für die Offensive.

"Ganz ehrlich, wir haben ganz große Probleme", sagte der 61 Jahre alte Fußballlehrer im Trainingslager in Abu Dhabi: "Ich habe zurzeit nur 16 fitte Spieler und drei Torhüter, von denen noch einer eingeflogen werden musste.

Auf der anderen Seite haben wir sechs, sieben verletzte Spieler, von denen einige auch noch länger ausfallen, wie zum Beispiel Maxi Beister." Damit habe der Klub nicht gerechnet.

Handlungsbedarf im Sturm

Neben Beister muss der Niederländer derzeit auch auf Nationaltorhüter René Adler (Sprungelenkprobleme), Torjäger Pierre-Michel Lasogga (Oberschenkelprobleme), Innenverteidiger Heiko Westermann (nach Knie-OP) sowie Johan Djourou (Zerrung) und Tolgay Arslan (Leistenprobleme) verzichten.

Insbesondere im Sturm sieht van Marwijk nach dem Leih-Transfer von Artjoms Rudnevs zu Hannover 96 und Beisters Verletzung dringenden Handlungsbedarf. "Ich habe das Signal bekommen, dass der Vorstand alles tut, um es zu realisieren.

Aber es ist unglaublich schwierig, wenn du kein Geld hast, einen sehr guten Spieler zu bekommen", sagte van Marwijk, der sich einen weiteren Offensiv-Allrounder wünscht.

VdV spricht sich für Kühne-Investitionen aus

Am 19. Januar wird auf der Hauptversammlung des Hamburger SV über mögliche Reformen diskutiert und abgestimmt. Kapitän Rafael van der Vaart hat sich rund eine Woche vor diesem wichtigen Termin nun für ein erneutes Engagement des umstrittenen Milliardärs Klaus-Michael Kühne stark gemacht.

"Kühne ist ein großer HSV-Fan. Es wäre gut, wenn er in den Verein kommen würde. Das würde mit Sicherheit sehr helfen", sagte van der Vaart bei "Bild".

Kühne machte VdV-Wechsel möglich

Kühne hatte im Sommer 2012 mit einem Darlehen im Bereich von acht Millionen Euro die Rückkehr des Niederländers in die Hansestadt erst ermöglicht und den Klub bereits zuvor finanziell unterstützt.

Besonders im letzten halben Jahr war es aber immer wieder zu Reibungen zwischen dem schwerreichen Chef des Logistikunternehmens "Kühne + Nagel" und dem HSV gekommen. Kühne hatte unter anderem die Ablösung von Sportdirektor Oliver Kreuzer ("Drittligamanager") gefordert und sich für Felix Magath als starken Mann ausgesprochen.

Bert van Marwijk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung