Testspiele der Bundesligisten am 21. Januar

Kantersieg bei Generalprobe des BVB

Von Marco Nehmer / Ben Barthmann
Dienstag, 21.01.2014 | 21:51 Uhr
Henrikh Mkhitaryan und Robert Lewandowski waren die auffälligsten Akteure des BVB
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der VfB Stuttgart hat am Dienstag gegen den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth gewonnen. Borussia Dortmund lässt dem MSV Duisburg keine Chance. Überragender Mann ist Henrikh Mkhitaryan.

MSV Duisburg - Borussia Dortmund 1:6 (0:5)

Tore: 0:1 Aubameyang (8.), 0:2 Lewandowski (16.), 0:3 Mkhitaryan (37.), 0:4 Mkhitaryan (40.), 0:5 Lewandowski (42.), 1:5 Onuegbu (45.), 1:6 Schieber (68.)

Aufstellung Dortmund: Langerak - Großkreutz, Friedrich, Günter, Schmelzer - Sahin, Kehl - Aubameyang, Mkhitaryan, Reus - Lewandowski

Aufstellung Dortmund (zweite Halbzeit): Langerak - Piszczek, Sokratis, Sarr, Durm - Kirch, Bender - Blaszczykowski, Hofmann, Ducksch - Schieber

Leerlauf gab es nur wenig in der ersten Halbzeit zwischen dem MSV Duisburg und Borussia Dortmund. Kein Abtasten war zu sehen, die Gäste legten gleich offensiv los und erspielten sich Möglichkeiten. Immer im Mittelpunkt: Henrikh Mkhitaryan. Der Armenier bereitete das 1:0 von Pierre-Emerick Aubameyang mustergültig vor und traf gleich doppelt selbst (37., 40.). Interne Konkurrenz erhielt er nur von Robert Lewandowski, der seinerseits doppelt netzte (16., 42.) und beide Tore Mkhitaryans vorlegte.

So ereignisreich die erste Hälfte war, so ereignislos gestalteten sich die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit. Die auf zehn Positionen veränderte Aufstellung der Borussen schaffte es nicht, sich Chancen zu erspielen, auf der Gegenseite ließen Sokratis und Marian Sarr ebenfalls kaum Möglichkeiten zu. Erst Julian Schieber brach den Bann mit seinem Treffer zum 1:6 (68.)

Doch auch anschließend fanden die Borussen nicht mehr zurück in das schnelle Kombinationsspiel der ersten Hälfte, womit schlussendlich ein verdienter 6:1-Sieg vor gut 24.000 Zuschauern steht. Die Generalprobe vor dem ersten Rückrundenspiel gegen den FC Augsburg ist somit geglückt.

VfB Stuttgart - SpVgg Greuther Fürth 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Ibisevic (37.), 2:0 Werner (75.)

Aufstellung Stuttgart: Ulreich - Sakai (60. Boka), Schwaab (60. Haggui), Rüdiger (60. Niedermeier), Rausch (60. Leibold) - Harnik (60. Sararer), Leitner (60. Khedira), Gentner (60. Kvist), Maxim (60. Traore) - Abdellaoue (60. Cacau), Ibisevic (60. Werner)

Der VfB wählte eine bescheidene Kulisse für den finalen Test vor dem Rückrundenauftakt. Auf einem Nebenplatz der Mercedes-Benz-Arena holte sich die Elf von Trainer Thomas Schneider den letzten Feinschliff - das aber umso erfolgreicher. Das Sturmduo harmonierte gut, hinten ließ die Mannschaft kaum etwas zu und bescherte Keeper Sven Ulreich einen entspannten Nachmittag.

Die Stuttgarter begannen aktiver als der Gast aus Fürth und kamen durch Martin Harnik zur ersten Großchance. Der Österreicher vergab aber frei vor Keeper Wolfgang Hesl. Wenig später traf Vedad Ibisevic nur die Querlatte. Aus kürzerer Distanz machte es der Bosnier dann aber besser und schob nach Vorlage von Sturmpartner Moa Abdellaoue zum 1:0 ein.

Nach einer Stunde wechselte Schneider auf zehn Positionen - das Kombinationsspiel riss dadurch weitgehend ab. So kam Fürth zu ersten Annäherungen an das Tor, doch Youngster Timo Werner machte auf der Gegenseite den Sack endgültig zu. Erfolgreiche Generalprobe für den VfB, der am Samstag Mainz 05 empfängt, ehe am darauffolgenden Mittwoch das Nachholspiel gegen den FC Bayern ansteht.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung