Die Roberto-Hilbert-Kolumne

"Lasst es nicht so weit kommen!"

SID
Mittwoch, 29.01.2014 | 16:55 Uhr
Roberto Hilbert spielte drei Jahre für Besiktas
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Super Liga
SoLive
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
SoLive
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Roberto Hilbert ist zurück auf dem Fußballfeld: Nach überstandener Verletzung greift der Außenverteidiger Bayer Leverkusens wieder an. In seiner SPOX-Kolumne richtet er einen wichtigen Appell an die Fußball-Fans in Deutschland. Und: Er spricht über die Begegnung mit dem VfB Stuttgart.

Hallo zusammen,

es ist ein bisschen Zeit vergangen seit meiner letzten Kolumne. Der enge Terminplan, meine Verletzung und die Winterpause kamen dazwischen, aber ich bin froh, dass ich mich wieder mal melden kann - und das auch noch bei voller Gesundheit :-)

Der Rückrundenstart ist uns mit Leverkusen leider nicht sonderlich gut gelungen, aber wir haben viele Aufgaben vor uns, bei denen wir das wieder besser machen können. Wir haben uns im Winter sehr gut vorbereitet, sehr akribisch und zielgerichtet gearbeitet und ich bin der festen Überzeugung, dass wir an die starke Hinrunde anknüpfen können.

Grundsätzlich wäre es natürlich schön für den Verein, wenn wir einen Titel holen könnten.In der aktuellen Situation mit dem schier übermächtigen FC Bayern wäre der DFB-Pokal der einfachste Weg. Doch letztlich konzentrieren wir uns auf alle Wettwerbe und schauen dann, was geht. Die nächste Etappe ist erst einmal das Stuttgart-Spiel.

Roberto Hilbert bei Facebook

Für mich ist das eine besondere Partie, das will ich gar nicht erst abstreiten. In Stuttgart bin ich Deutscher Meister und Nationalspieler geworden, wir haben dort noch immer sehr viele Freunde. Natürlich verfolge ich auch die Entwicklung des Vereins und hoffe, dass er bald wieder dort ankommt, wo er in meinen Augen hingehört: in das obere Drittel der Bundesliga-Tabelle. Dafür drücke ich die Daumen - außer natürlich am Samstag. Da sollten die drei Punkte schon bei uns in Leverkusen bleiben.

Ein Thema, das mir am Herzen liegt und das ich an dieser Stelle gerne ansprechen würde, ist die Gewalt im deutschen Fußball. Ich fand es erschreckend, dass zuletzt im Rahmen eines Testspiels ein Fan fast halbtot geschlagen wurde. Dafür machen wir keinen Sport, dafür spielen wir nicht Fußball. Dass der DFB dagegen vorgehen will, kann ich sehr gut verstehen. Solche Dinge haben im Sport nichts verloren.

Ich kenne die Problematik aus meiner dreijährigen Zeit in der Türkei. Dort behalf man sich damit, bei den Derbys die Gästefans auszuschließen. Der Fanblock blieb einfach leer. Für einen Fußballer ist es gerade in schwierigen Auswärtsspielen wichtig und schön, wenn die eigenen Fans da sind. Ohne sie, und das habe ich bei Besiktas gespürt, fühlt man sich etwas alleine. Es ist eine drastische Maßnahme, die der türkische Verband ergriffen hat, aber es hat geholfen. Inzwischen überlegt man sich dort, die Gästefans bei den Derbys wieder ins Stadion zu lassen.

Wenn man das Problem hier in Deutschland nicht anders in den Griff bekommen kann, wenn alle Mittel nicht greifen, kann man es irgendwann wohl auch nicht verhindern, dass der DFB durchgreift. Ich kann nur daran appellieren, dass man es nicht so weit kommen lässt.

In dem Sinne...

Sportliche Grüße

Euer Roberto

Roberto Hilbert im Steckbrief

Roberto Hilbert, geboren am 16. Oktober 1984 in Forchheim, spielte acht Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner erfolgreichen Zeit beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth wechselte Hilbert 2006 zum VfB Stuttgart und wurde in seiner ersten Saison auf Anhieb Stammspieler und deutscher Meister. Nach drei Jahren in der Türkei, wo er für den Spitzenklub Besiktas spielte, kehrte er in die Bundesliga zurück. Weitere Informationen zu Roberto Hilbert gibt es auf seiner Facebook-Seite.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung