Dong-Won Jis Wechsel zum BVB

Mitnichten Kelly Osbourne

Montag, 20.01.2014 | 17:40 Uhr
Dong-Won Ji wird ab kommender Saison für den BVB auf Tore-Jagd gehen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Borussia Dortmund hat in der Winterpause die erste Personalie für die kommende Saison geklärt. Mit Dong-Won Ji kommt ein Offensivallrounder über den Umweg FC Augsburg in den Ruhrpott, dessen Verpflichtung skeptisch beäugt wurde. Zu Unrecht.

"Wann holst du mich nach Dortmund?" Jürgen Klopp musste grinsen: "Dafür müsste ich erst die ganze Mannschaft verkaufen." "Nein, nein, ich komme umsonst!", beteuerte Zlatan Ibrahimovic. Da musste Klopp laut los lachen und suchte die nächste Kamera: "Haben Sie das gehört?"

So schön die Vorstellung für viele Dortmund-Anhänger sein dürfte, Ibrahimovic im schwarz-gelben Trikot spielen zu sehen, so war die Unterhaltung zwischen dem schwedischen Stürmerstar und dem BVB-Coach im Rahmen der Ballon d'Or-Gala nur ein scherzhafter Plausch unter Kollegen.

Die Realität in Sachen Transfers heißt beim Vizemeister nicht Ibrahimovic, sondern Dong-Won Ji. Die Westfalen sicherten sich die Dienste des Südkoreaners zur nächsten Saison, bis dahin wird der Nationalspieler seine Zelte ein zweites Mal in Augsburg aufschlagen. Bei einigen löste der Wechsel Skepsis aus, dabei ist der Transfer bei genauerem Hinsehen für alle Parteien eine Win-Situation - für Ji, den BVB und Augsburg.

Auf der Insel gescheitert

Für Ji selbst war der endgültige Schritt nach Deutschland eine Erleichterung. "Ich wollte im Winter unbedingt den Verein wechseln, um mehr Spielpraxis zu bekommen", so der 22-Jährige, bei dem die WM in Brasilien genauso im Hinterkopf schwirrt wie das gescheiterte Kapitel Premier League.

Zwei Jahre war Ji nur noch Bankdrücker bei den Black Cats. Vier Einsätze in der U 21 in der Saison 2011/12 und sieben Pflichtspiele (dreimal ein-, viermal ausgewechselt) in der laufenden Spielzeit - so lautet die ernüchternde Bilanz des Südkoreaners. Als die Nordengländer vor der Saison noch kräftig in die Offensive investierten und unter anderem Jozy Altidore, Fabio Borini und Emanuele Giaccherini holten, war für Ji der Abschied klar.

Genauso wie der Klub, zu dem es gehen sollte. "Ich hatte in der letzten Saison eine super Zeit beim FCA und daher stand für mich fest, dass ich für den Rest der Saison zum FCA wechseln möchte", sagte der laut "Kicker" auch von Freiburg, Frankfurt und Hamburg umworbene Offensivallrounder.

Europa League statt Klassenerhalt

Dort gelangen Ji letztes Jahr fünf Tore in 17 überzeugenden Spielen. Doch wo er letztes Jahr noch tatkräftig am Klassenerhalt beteiligt war, kommt der Südkoreaner jetzt in die Überraschungsmannschaft der Liga und hat - Stand jetzt - mehr mit dem Kampf um die internationalen Plätze als dem Abstieg zu tun.

Auch Augsburg-Manager Stefan Reuter musste nicht zweimal überlegen. "Er war in der letzten Saison ein ganz wichtiger Spieler. Ji kennt Augsburg, die Mannschaft und das Umfeld", schwärmte der Weltmeister von 1990. Die Qualität im Kader der Fuggerstädter werde er nochmal anheben.

Schon vier Jahre auf dem Zettel

Eine feste Verpflichtung war aber bereits im Vorfeld vom Tisch. "Wir wussten, dass wir keine Chance haben, ihn länger zu verpflichten", so Reuter, der selbstverständlich vom Interesse des BVB gewusst hatte. Bereits im Sommer waren entsprechende Gerüchte aufgekommen. Wie Sportdirektor Michael Zorc dem "Kicker" bestätigte, hatten die Schwarz-Gelben Ji sogar schon 2011 auf dem Zettel.

Als es dann konkret wurde, scheiterte der Wechsel am Finanziellen. "Damals rief Sunderland Zahlen auf, die jeder Grundlage entbehrten", erinnert sich Zorc. Es sollen wohl um die fünf Millionen gewesen sein, die Sunderland als Ablöse forderte.

So agierte der BVB schon wie bei Robert Lewandowski. Warten, den Vertrag aussitzen und den Spieler ablösefrei holen. Wirtschaftlich haben die Borussen smart gehandelt und alles richtig gemacht. Auch sonst ist Ji ein BVB-Transfer, wie er klassischer nicht sein könnte: Keine enorme Summe für einen fertigen Star ausgeben, sondern junge Spieler mit Potential und Perspektive holen.

Ähnliche Stile - perfekte Voraussetzungen

Dass Ji die Bundesliga bereits kennt und sich bei Augsburg noch einmal "einleben" kann, dürfte dem BVB genauso entgegenkommen wie die Tatsache, dass sich die pressing- und konterorientierten Spielstile von Augsburg und Dortmund durchaus ähneln. Die Voraussetzungen vor dem Wechsel könnten besser nicht sein.

Dem Kader der Borussen, dem es in der Breite an Qualität fehlt, wird der Transfer ebenso gut tun. Zumal Ji als flexibler Spieler nahezu überall in der Offensive eingesetzt werden kann und somit perfektes Rotationsmaterial darstellt. In seinen fünf Premier-League-Spielen diese Saison wurde er auf vier verschiedenen Positionen eingesetzt: Als Mittelstürmer, hängende Spitze, Links- sowie Rechtsaußen.

Umstrukturierung der Offensive

Zorc lobte die Vielseitigkeit Jis bereits ausdrücklich. Mit dem Transfer könnte auch die von BVB-Boss Hans-Joachim Watzke angedeutete Umgestaltung der Sturmreihe begonnen haben. Robert Lewandowski wird den Verein Richtung Bayern München verlassen. Und ob Julian Schieber mit seiner stagnierenden Entwicklung eine Zukunft beim BVB hat, ist alles andere als sicher.

Die Dortmunder werden zur nächsten Saison noch eine 1-A-Lösung für den Sturm präsentieren, dahinter wäre man mit dem schnellen und spielstarken Ji und dem 19-Jährigen Eigengewächs Marvin Duksch mehr als ordentlich aufgestellt.

"Kelly Osbourne mitnehmen"

In Anbetracht all dessen scheinen die mit der Verpflichtung einhergehenden Zweifel überzogen. Viele Anhänger bemängelten die fehlende Signalwirkung des Transfers. Rafael Buschmann vom "Spiegel" twitterte scherzhaft: "Mit Ibrahimovic flirten und Ji bekommen, fühlt sich an wie Kate Upton angraben und Kelly Osbourne mitnehmen."

Es steht außer Frage, dass Ji einen Sprung machen muss, um im Kader des Champions-League-Finalisten eine ernsthafte Rolle zu spielen. Die Voraussetzungen sind dafür aber gegeben. Und im Endeffekt profitieren alle davon.

Ji selbst, der endlich spielt und sich für die WM empfehlen kann. Die Augsburger, die für einen läppischen Preis von angeblich 500.000 Euro eine Topverstärkung für ein halbes Jahr bekommen. Und schließlich der BVB, der einen jungen, talentierten und "entwicklungsfähigen" (Zorc) Spieler für umsonst bekommt, der - zumindest in der Breite des Kaders - dem BVB definitiv weiterhelfen kann.

Dong-Won Ji im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung