Frist bei Weltfußballer-Wahl

Hoeneß verwundert über Verlängerung

SID
Mittwoch, 11.12.2013 | 17:57 Uhr
Uli Hoeneß ist die Fristverlängerung bei der Weltfußballer-Wahl dubios
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Do19:00
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Sa16:00
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Javor
Super Cup
Sa21:00
Monaco -
PSG
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
So15:00
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Super Liga
So19:00
Rad -
Crvena zvezda
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Mo20:45
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
Di18:30
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Mi00:15
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
Ligue 2
Fr20:00
Lens -
Nimes
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
Sa16:45
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
So17:00
Angers -
Bordeaux
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Uli Hoeneß ist die Verlängerung der Stimmfrist bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres nicht ganz geheuer. Der Bayern-Präsident hofft auf eine demokratische Wahl.

Unter Umständen will der 61-Jährige im kommenden Jahr nach der Bekanntgabe des Ergebnisses am 13. Januar den Wahlvorgang nachträglich sogar überprüfen lassen.

"Dann schauen wir uns mal die einzelnen Stimmen an, die bis zum 15. November abgegeben wurden und die Stimmen, die danach abgegeben wurden", kündigte Hoeneß an. Anschließend werde man sich dann gegebenenfalls fragen, "warum die Sache verlängert wurde und dann können wir vielleicht was dazu sagen."

Ursprünglich sollten die Nationalmannschafts-Trainer und -Kapitäne der 209 FIFA-Mitgliedsverbände sowie ausgewählte Journalisten ihre Stimmen bis zum 15. November abgeben. Wegen eines angeblich zu geringen Rücklaufs wurde die Frist von der FIFA kurzfristig bis zum 29. November verlängert.

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Hoffentlich demokratische Wahl"

"Mich hat sehr gestört, dass die Wahl, die terminiert war, plötzlich verlängert wurde. Aus welchen Gründen ist mir bis heute nicht bekannt", sagte Hoeneß am Mittwoch bei der Eröffnung eines Bayern-Fanshops.

Hoeneß wittert eine mögliche Benachteiligung von FCB-Profi Franck Ribéry: "Das ist hoffentlich eine demokratische Wahl, wo alles mit rechten Dingen zugeht."

Bei den Bayern befürchtet man, dass durch die Fristverlängerung Ribery-Konkurrent Cristiano Ronaldo von Real Madrid bessere Karten haben könnte. Ebenso wie Ribery und Ronaldo steht Lionel Messi vom FC Barcelona unter den drei verbliebenen Kandidaten für den Ballon d'Or. Der Argentinier hatte diese Wahl zuletzt viermal in Folge gewonnen.

FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung