Mittwoch, 11.12.2013

Frist bei Weltfußballer-Wahl

Hoeneß verwundert über Verlängerung

Uli Hoeneß ist die Verlängerung der Stimmfrist bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres nicht ganz geheuer. Der Bayern-Präsident hofft auf eine demokratische Wahl.

Uli Hoeneß ist die Fristverlängerung bei der Weltfußballer-Wahl dubios
© getty
Uli Hoeneß ist die Fristverlängerung bei der Weltfußballer-Wahl dubios
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Unter Umständen will der 61-Jährige im kommenden Jahr nach der Bekanntgabe des Ergebnisses am 13. Januar den Wahlvorgang nachträglich sogar überprüfen lassen.

"Dann schauen wir uns mal die einzelnen Stimmen an, die bis zum 15. November abgegeben wurden und die Stimmen, die danach abgegeben wurden", kündigte Hoeneß an. Anschließend werde man sich dann gegebenenfalls fragen, "warum die Sache verlängert wurde und dann können wir vielleicht was dazu sagen."

Ursprünglich sollten die Nationalmannschafts-Trainer und -Kapitäne der 209 FIFA-Mitgliedsverbände sowie ausgewählte Journalisten ihre Stimmen bis zum 15. November abgeben. Wegen eines angeblich zu geringen Rücklaufs wurde die Frist von der FIFA kurzfristig bis zum 29. November verlängert.

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Hoffentlich demokratische Wahl"

"Mich hat sehr gestört, dass die Wahl, die terminiert war, plötzlich verlängert wurde. Aus welchen Gründen ist mir bis heute nicht bekannt", sagte Hoeneß am Mittwoch bei der Eröffnung eines Bayern-Fanshops.

Hoeneß wittert eine mögliche Benachteiligung von FCB-Profi Franck Ribéry: "Das ist hoffentlich eine demokratische Wahl, wo alles mit rechten Dingen zugeht."

Bei den Bayern befürchtet man, dass durch die Fristverlängerung Ribery-Konkurrent Cristiano Ronaldo von Real Madrid bessere Karten haben könnte. Ebenso wie Ribery und Ronaldo steht Lionel Messi vom FC Barcelona unter den drei verbliebenen Kandidaten für den Ballon d'Or. Der Argentinier hatte diese Wahl zuletzt viermal in Folge gewonnen.

FC Bayern München im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Lewis Holtby findet, auch ein Klassenerhalt solle gebührend gefeiert werden

Holtby im "Ein-Mann-Trainingslager"

Hasenhüttl fürchtet, dass die starke Debütsaison sehr hohe Ansprüche geweckt hat

RB-Coach Hasenhüttl spürt mehr Druck vor zweitem Jahr

Hoffenheim und S04 reihen sich ein in dir große Gruppe von Interessenten

Hoffenheim und Schalke jagen englischen Messi


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.