Nach 0:5 gegen United

Kießling: Keine Völler-Kabinenpredigt

Von Marco Heibel
Montag, 02.12.2013 | 15:58 Uhr
Stefan Kießling und Rudi Völler: Zwei Garanten für den Bayer-Aufschwung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bayer Leverkusens Angreifer Stefan Kießling hat die Meldungen über die Wutrede von Sportdirektor Rudi Völler nach der 0:5-Niederlage gegen Manchester United als falsch bezeichnet. Zudem zeigte sich der 29-Jährige erschrocken über das Ausmaß der Häme und kritisierte die Wahrnehmung der Werkself durch die Öffentlichkeit.

"Wir wussten ja selbst, dass wir am Mittwoch ein unmögliches Spiel gezeigt haben. Deshalb wollten wir eine Reaktion zeigen", kommentierte Kießling im Interview mit dem "Kicker" den 3:0-Pflichtseg in der Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg.

Für den Torschützenkönig der Vorsaison ist die Demontage gegen Manchester United allerdings immer noch unbegreiflich: "Wir konnten nach dem schnellen 0:2 den Hebel nicht mehr umlegen. Das waren Schläge, die wir nicht verarbeiten konnten. Das darf uns nicht mehr passieren."

Völlers Wutrede eine Erfindung

Am Donnerstag hatten mehrere Medien von einer Gardinenpredigt des als impulsiv bekannten Bayer Sportdirektors Rudi Völler berichtet - eine "Ente", wie Kießling aufklärte: "Er war am Donnerstag überhaupt nicht in der Kabine, es gab keine Predigt, das ist alles gelogen."

Vielmehr habe Trainer Sami Hyypiä mit "passenden Worten" die Niederlage aufgearbeitet. "Und wir Spieler haben uns gesagt, dass es weitergehen muss. So sind wir raus auf den Platz und haben uns auf das Spiel konzentriert."

Kein Verständnis für Häme

Die Berichterstattung vieler Medien und die Reaktionen vieler Fans hat Kießling in dieser Form nicht erwartet: "Wir spielen eigentlich seit Monaten ziemlich erfolgreich. Da hat es mich schon überrascht, wie sehr wir da auf die Fresse gekriegt haben."

Der 29-Jährige hält die Kritik eindeutig für überzogen: "Ich lese seit Monaten keine Tageszeitungen mehr. Rückschläge sind aber immer möglich. Wir sind nicht Bayern München."

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung