Nach 0:5 gegen United

Kießling: Keine Völler-Kabinenpredigt

Von Marco Heibel
Montag, 02.12.2013 | 15:58 Uhr
Stefan Kießling und Rudi Völler: Zwei Garanten für den Bayer-Aufschwung
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayer Leverkusens Angreifer Stefan Kießling hat die Meldungen über die Wutrede von Sportdirektor Rudi Völler nach der 0:5-Niederlage gegen Manchester United als falsch bezeichnet. Zudem zeigte sich der 29-Jährige erschrocken über das Ausmaß der Häme und kritisierte die Wahrnehmung der Werkself durch die Öffentlichkeit.

"Wir wussten ja selbst, dass wir am Mittwoch ein unmögliches Spiel gezeigt haben. Deshalb wollten wir eine Reaktion zeigen", kommentierte Kießling im Interview mit dem "Kicker" den 3:0-Pflichtseg in der Bundesliga gegen den 1. FC Nürnberg.

Für den Torschützenkönig der Vorsaison ist die Demontage gegen Manchester United allerdings immer noch unbegreiflich: "Wir konnten nach dem schnellen 0:2 den Hebel nicht mehr umlegen. Das waren Schläge, die wir nicht verarbeiten konnten. Das darf uns nicht mehr passieren."

Völlers Wutrede eine Erfindung

Am Donnerstag hatten mehrere Medien von einer Gardinenpredigt des als impulsiv bekannten Bayer Sportdirektors Rudi Völler berichtet - eine "Ente", wie Kießling aufklärte: "Er war am Donnerstag überhaupt nicht in der Kabine, es gab keine Predigt, das ist alles gelogen."

Vielmehr habe Trainer Sami Hyypiä mit "passenden Worten" die Niederlage aufgearbeitet. "Und wir Spieler haben uns gesagt, dass es weitergehen muss. So sind wir raus auf den Platz und haben uns auf das Spiel konzentriert."

Kein Verständnis für Häme

Die Berichterstattung vieler Medien und die Reaktionen vieler Fans hat Kießling in dieser Form nicht erwartet: "Wir spielen eigentlich seit Monaten ziemlich erfolgreich. Da hat es mich schon überrascht, wie sehr wir da auf die Fresse gekriegt haben."

Der 29-Jährige hält die Kritik eindeutig für überzogen: "Ich lese seit Monaten keine Tageszeitungen mehr. Rückschläge sind aber immer möglich. Wir sind nicht Bayern München."

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung