Dutt: "War zu passiv"

Von SPOX
Dienstag, 17.12.2013 | 14:28 Uhr
Werder Bremen und Robin Dutt brauchen dringend einen Sieg um nicht weiter nach unten abzuruschen
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werder Bremen steckt unter Trainer Robin Dutt in der Krise: 16 Punkte in 16 Spielen, nur Platz 14. Kein Wunder, dass da auch der Coach gehörig in der Kritik steht. Die will sich Dutt nun aber nicht mehr so einfach gefallen lassen.

Bisher habe darauf verzichtet, sich angemessen zu verteidigen, erklärte Dutt am Dienstag. Er habe nicht als "Schönredner" dastehen wollen. Das habe dazu geführt, dass er sich nicht angemessen vor sein Team gestellt habe.

"Ich war viel zu passiv in meiner Argumentation. Dabei haben wir den ganzen Herbst ohne zwei Stürmer gespielt." Peterson und Di Santo hatten jeweils Teile der Hinrunde verpasst.

"Wir hatten durch den Ausfall von Sebastian Prödl keine Alternativen in der Innenverteidigung. Zlatko Junuzovic fällt schon länger aus, Felix Kroos auch. Das alles hätte ich deutlicher herausstellen müssen", führt er weiter aus. Diese Verletztenmisere habe großen Anteil an der momentanen Situation.

Kritik grenzt an "persönliche Beleidigung"

Zudem schoss die Klubführung gegen Kritiker, die einen freien Tag der Mannschaft bemängelt hatten. "Man kann uns vieles vorwerfen - dass wir zu viele Gegentore bekommen, dass wir nicht gut spielen. Aber man kann uns nicht vorwerfen, dass hier nicht genug gearbeitet und trainiert wird. Das empfinde ich als persönliche Beleidigung", schimpfte Sportdirektor Thomas Eichin. Die Spieler hätte nach einer harten Partie Erholung gebraucht.

Straftraining gäbe es nur, "wenn ich der Mannschaft im Spiel von der Mentalität her etwas vorzuwerfen habe", so Dutt. Er könne dem Team aber keinen Vorwurf machen.

Der Übungsleiter visiert nun die Winterpause an, um mit seinem Team einen Leistungssprung zu machen. Das sei realistisch, etwa wegen der Rückkehr der verletzten Spieler. Aber auch deshalb, "weil ich die Mannschaft jetzt viel besser kenne." Es sei seine Stärke, Lösungen zu entdecken: "In der Winterpause habe ich schon sehr, sehr oft Schlüssel und Wege gefunden."

Am Samstag beschließt Werder die Hinrunde mit einem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung