Schäfer greift Jens Lehmann an

Von Marco Heibel
Montag, 30.12.2013 | 13:45 Uhr
Raphael Schäfer übt Kritik an den Aussagen von TV-Experte Jens Lehmann
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Torhüter Raphael Schäfer vom 1. FC Nürnberg hat den früheren Nationalkeeper und heutigen TV-Experten Jens Lehmann für seine pauschale Kritik an den Bundesliga-Schlussmännern gerügt und ihm Doppelmoral vorgeworfen. Die Gründe für die wachsende Zahl der Gegentore liegen laut dem Club-Kapitän nicht an den Keepern.

"Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich manche Spieler verändern, wenn sie sich nach ihrer Karriere als TV-Experten verdingen", kommentierte Schäfer im Interview mit dem "Kicker" die Kritik von Lehmann, der unlängst zwölf der 18 Bundesliga-Vereine einen Wechsel auf der Torhüterposition nahegelegt hatte.

Schäfer führte aus: "In seiner aktiven Zeit hat Lehmann auf kritische Fragen extrem dünnhäutig reagiert und wäre dem Reporter oft am liebsten an den Kragen gegangen - nun haut er solche Dinger raus." Für den 34-Jährigen steht fest: "Deutschland hatte nie ein Torhüterproblem und hat es auch derzeit nicht."

Mehr Gegentore durch offensive Ausrichtung

Dass in der Hinrunde im Schnitt 3,2 Tore pro Spiel gefallen sind und dementsprechend auch die Torhüter häufiger hinter sich greifen mussten, hat laut dem FCN-Keeper nichts mit fehlender Qualität zu tun: "Das Spiel und die Bälle sind schneller, die Schüsse und Flanken härter und platzierter geworden; die Flugbahn des Balles ist kaum noch berechenbar."

Daneben führte Schäfer die veränderte Spielphilosophie in den meisten Vereinen an: "Die meisten Teams pflegen eine betont offensive Ausrichtung." Dies führe per se zu mehr gefährlichen Torszenen.

Der 1. FC Nürnberg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung