Saisonziel Europa weit entfernt

Kreuzer: HSV zu gut für Abstiegskampf

Von SPOX
Dienstag, 17.12.2013 | 15:28 Uhr
Oliver Kreuzer und Bert van Marwijk können den HSV aktuell nicht nach Europa führen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Hamburger SV ist vom ursprünglichen Saisonziel Europa einen Spieltag vor Ende der Hinrunde weit entfernt. Sportchef Oliver Kreuzer stoßen dabei vor allem die vier Heimniederlagen übel auf. Für den Abstiegskampf sei man allerdings zu stark - und eine Entscheidung hätte sich immerhin als richtig erwiesen.

"Die Entscheidung hat sich ausgezahlt", erklärte Kreuzer im Hinblick auf die Entlassung von Thorsten Fink, der durch Bert van Marwijk ersetzt worden war. Zwar habe man punktemäßig "etwas mehr erwartet", aber die Richtung stimmt. "Deswegen bin ich absolut davon überzeugt, dass es genau die richtige Entscheidung war. Und ich bin damit zufrieden, wie sich die Dinge hier entwickelt haben."

12 Punkte in zehn Spielen unter van Marwijk, insgesamt steht man bei 16 Zählern - Rang 13. "Die 16 Punkte, die wir haben, sind natürlich viel zu wenig. Das ist weit von dem entfernt, was wir uns vorgenommen haben.

Sechs bis acht Punkte fehlen uns, die haben wir verschenkt", schimpft der 48-Jährige. "Hätten wir nur zwei (der vier verlorenen Heimspiele) gewonnen, würden wir jetzt ganz anders dastehen."

Keine Neuzugänge im Winter

Trotzdem. "Von Abstiegskampf zu reden, das wäre totaler Blödsinn", betont er. "Dafür sind wir viel zu gut." Dennoch müsse man "auch einen Blick nach unten" richten.

Die Mannschaft sei jetzt gefordert: "Irgendwann ist es mit dem Reden auch mal vorbei. Wir können zwar alles dafür tun, dass die Spieler bestmöglich vorbereitet in ein Spiel gehen - aber umsetzen müssen sie die Dinge dann selbst." Vor allem daheim seien 90 Prozent einfach nicht genug.

Frisches Blut wird es in der Winterpause für den klammen Klub aber nicht geben. "Uns bleibt nichts anderes übrig, als mit dem vorhandenen Kader weiterzuarbeiten", muss Kreuzer eingestehen. "Aber ich glaube an die Mannschaft - und daran, dass wir es hinbekommen. Sie muss begreifen, dass Gier und Leidenschaft nötig sind, in jedem Spiel."

Der Kader des Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung