Slomka vor dem endgültigen Aus

96-Boss Kind verschärft den Ton

SID
Montag, 23.12.2013 | 13:54 Uhr
Die Zeit von Mirko Slomka bei Hannover 96 scheint endgültig vorbei zu sein
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mirko Slomka wird bei Hannover 96 nicht mehr angezählt, sondern fast schon ausgezählt. Als der Trainer am Montag in den Weihnachtsurlaub flog, stellten seine Vorgesetzten schon eine Liste seiner möglichen Nachfolger zusammen.

An den Weihnachtsfeiertagen darf sich der 46-Jährige noch formal als Cheftrainer bei Hannover 96 bezeichnen, doch bereits am Freitag droht ihm der Knockout durch Präsident Martin Kind und Sportdirektor Dirk Dufner. Die Niedersachsen werden Slomka früher oder später von seinen Aufgaben entbinden.

Dem millionenschweren Unternehmer Kind passen die Resultate beim Traditionsklub seit Monaten nicht mehr. Acht Auswärtsspiele, acht Niederlagen, nur 18 Punkte aus 17 Spielen - im "Ergebnissport Fußball", wie Kind das Bundesliga-Geschäft nennt, eine verheerende Bilanz.

Und der 69-Jährige macht die dazu passende Rechnung auf, er präsentiert seine ganz persönliche Quote. "Ich schließe eine Trennung nicht aus, im Moment würde ich 60:40 sagen", erklärte der Vereinsboss bei "Sport1".

Die Verdienste Slomkas - Klassenerhalt 2010, Europa-League-Qualifikation 2011 und 2012 - scheinen wertlos, der letzte Kredit ist durch die 1:2-Niederlage beim bis dahin vor eigenem Publikum sieglosen SC Freiburg verspielt.

Sichtung von Kandidaten

Mit dem Coach werden Kind und Dufner an den Festtagen schon nicht mehr reden, eher mit potenziellen Kandidaten, die Slomka schon vor dem Trainingsauftakt für die Rückrunde am 2. Januar 2014 beerben könnten.

Als große Lösung, aufgrund der Kürze der Zeit allerdings eher unwahrscheinlich, schwebt Kind die Verpflichtung des langjährigen Werder-Coaches Thomas Schaaf vor. Mehrfach in den vergangenen Jahren hatte er die sachliche Arbeit des Bremer Trainers gelobt.

Realistischer könnte die Verpflichtung von Andre Breitenreiter sein. Der 40-Jährige lernte in der niedersächsischen Landeshauptstadt das Fußballspielen, gewann 1992 mit den "Roten" den DFB-Pokal und führte den Vorstadtklub TSV Havelse vor 18 Monaten in die erste DFB-Pokal-Runde. Derzeit trainiert der Ex-Profi mit bemerkenswertem Erfolg den Zweitliga-Sechsten SC Paderborn.

Zeit sinnvoll nutzen

Kind treibt bei seinen Bemühungen um einen Personalwechsel die Angst um, das Hinauszögern eines Trainerwechsels könnte die Norddeutschen in noch größere Turbulenzen stürzen: "Ich sehe da ein großes Risiko. Wenn wir mit Herrn Slomka weitermachen und er verliert die ersten zwei Spiele in der Rückrunde, dann brennt natürlich alles. Und wir haben sinnvolle Zeit nicht genutzt."

Überdies verheißt der Rückrunden-Spielplan keine sportliche Wende im neuen Jahr. Der Bundesliga-13. muss am 25. Januar im Niedersachsen-Derby beim VfL Wolfsburg antreten, eine Woche später ist Borussia Mönchengladbach im WM-Stadion von Hannover zu Gast. Alles Mannschaften, die genau dort stehen, wo sich "96" in den vergangenen beiden Jahren in der Tabelle aufhielt - auf den internationalen Plätzen.

Hannover 96 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung