Nach schwacher Hinrunde des BVB

Watzke: Wölfe sind Hauptkonkurrent

Von SPOX
Dienstag, 31.12.2013 | 10:50 Uhr
Hans-Joachim Watzke sieht den VfL Wolfsburg als größte Konkurrenz
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Hans-Joachim Watzke sieht keine Chance, dass Borussia Dortmund in naher Zukunft an den FC Bayern herankommen könnte. Es gehe für den BVB darum, den FC Schalke 04 und den VfL Wolfsburg abzuwehren.

Wochenlang wurde in der Bundesliga über spanische Verhältnisse diskutiert, weil Bayern und Dortmund nicht aufzuhalten schienen. Mittlerweile ziehen die Münchner an der Tabellenspitze einsam ihre Kreise, der BVB ist auf Rang vier abgerutscht und hat 12 Zähler Rückstand auf den Rekordmeister.

"Ich habe mich von Anfang an über diesen Quatsch mit spanischen Verhältnissen gewundert", sagte Watzke dazu der "Bild": "Weil es in den anderen führenden Nationen wie in England, Spanien oder Italien immer mindestens zwei Mannschaften gibt, die wirtschaftlich etwa auf Augenhöhe sind. In der Bundesliga kreisen die Bayern einsam über allen anderen. Wir haben keine spanischen, sondern deutsche Verhältnisse."

"Wolfsburg steht bald auf der Matte"

Deshalb gehe es für die Borussia darum, Platz zwei zu festigen. Wirtschaftlich sei Dortmund sicher die Nummer zwei in Deutschland. Aber was die Gehalts-Volumina angeht, so der 54-Jährige, müssten sich weder Schalke noch Wolfsburg verstecken.

Besonders Wolfsburg traut Watzke viel zu: "Sie haben die gigantische VW-Macht im Rücken. Und seit Allofs und Hecking das Sagen haben, wird ja auch sportlich ordentliche Arbeit abgeliefert. Ich habe schon seit Jahren gesagt, dass Wolfsburg bald wieder auf der Matte stehen wird. Das steht jetzt kurz bevor, alleine schon im Verbund mit dieser Finanzkraft, die der Konzern dahinter hat."

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung