Ribery zieht Jahresfazit

"Haben andere Dimension erreicht"

Von Marco Heibel
Montag, 23.12.2013 | 12:57 Uhr
Franck Ribery spielt bereits seit 2007 für den FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayern-Star Franck Ribery hat sein erfolgreiches Jahr 2013 mit fünf Titeln im Verein und der Wahl zu Europas Fußballer des Jahres Revue passieren lassen. Dass seine Karriere so erfolgreich verlaufen konnte, ist laut Ribery zu einem großen Teil das Verdienst des FC Bayern. Dennoch schließt er nicht aus, noch einmal ein Fußball-Abenteuer in Übersee zu wagen.

"2013 war außergewöhnlich. Für die Mannschaft, für den FC Bayern, für mich. Gerade wenn man sieht, was wir ein Jahr zuvor erlebt haben", sagte Ribery im Interview mit dem "Kicker" mit Blick auf die drei zweiten Plätze der Saison 2011/12."Wie wir dann gespielt haben, das spricht für unsere fußballerische Qualität, aber auch für unsere mentale Stärke. Wir haben 2013 eine andere Dimension erreicht."

Für den 30-Jährigen ist klar, dass der Erfolg der letzten 18 Monate neben der Qualität der Einzelspieler vor allem auf dem Kollektiv beruht: "Es ist die Arbeit, die Konzentration, die gute Atmosphäre in der Mannschaft, der Zusammenhalt. Was zählt, ist der Erfolg der Gruppe. Wir sind stolz, dem Verein diesen Glanz gegeben zu haben."

Alles richtig gemacht

2009 und 2010 hatte Ribery zahlreiche Angebote vorliegen. Eine Situation, die ihm damals sichtlich Schwierigkeiten bereitet habe: "Mir fehlte die Erfahrung im Umgang mit solchen Sachen.

Man muss sich vorstellen, dass mich zu einem bestimmten Zeitpunkt sieben Top-Klubs wollten, zum Beispiel Chelsea, Manchester City, Real Madrid, Barcelona, Inter. Es war alles dabei. Da drehst du durch."

Längst sei er aber "sehr glücklich, dass ich hiergeblieben bin. Vor allem bin ich Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sehr dankbar, dass sie damals gesagt haben: 'Du bleibst'." Mittlerweile ist für ihn klar: "Ich werde so lange es geht hier in München bleiben. In Europa gibt es für mich keinen anderen Klub mehr."

Später Abstecher in die USA oder Emirate?

Der 30-jährige Ribery gab zu, dass er "in ein paar Jahren nicht mehr so spielen" könne wie im Moment. Sollte er dann immer noch Lust auf Fußball haben, würden ihn die USA oder die Emirate reizen: "Aber das würde ich schon nicht mehr zu meiner eigentlichen Karriere zählen. Das wäre nicht mehr damit zu vergleichen, was ich hier in München erlebe."

Auch für die Zeit nach seiner aktiven Karriere hat Ribery bereits gewisse Ideen: "Ich mag die Jugend sehr. Ich könnte mir gut vorstellen, als Trainer mit Jugendlichen zu arbeiten, die um die 15 sind."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung