Nach Aufstieg und WM-Qualifikation

Bicakcic: Ein unglaubliches Jahr

Von Marco Heibel
Mittwoch, 18.12.2013 | 12:13 Uhr
Grund zur Freude: Ermin Bicakcic erreichte 2013 den Aufstieg und die WM-Quali
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Das Kalenderjahr 2013 war für Eintracht Braunschweigs Abwehrspieler Ermin Bicakcic voller positiver Überraschungen. Dem Bundesliga-Aufstieg mit dem Klub folgte die WM-Qualifikation mit Bosnien-Herzegowina. Sowohl in der Liga als auch in Brasilien will der 23-Jährige aber nicht nur Sightseeing betreiben.

"Es ging von null auf hundert in drei Sekunden. Silvester werde ich wohl auf das erfolgreichste Jahr meiner Karriere zurückblicken, trotz der aktuellen Tabellensituation", sagte Bicakcic im Interview mit "Sport Bild".

Dass die Eintracht nach 16 Spieltagen am Tabellenende der 1. Liga steht, kommt für den Bosnier nicht überraschend: "Uns war aber vor der Saison klar: Wir müssen immer am Limit spielen. Trotzdem bin ich weiter optimistisch, was den Klassenerhalt angeht."

"Nicht zum Sightseeing hier"

Angesichts von nur sechs Punkten Rückstand auf Platz 15 hat Bicakcic den Klassenerhalt noch längst nicht abgeschrieben: "Ich bin der Meinung, dass das bisherige Abschneiden nicht viel mit fehlender Cleverness zu tun hat. Wir hatten oft unfassbar viel Pech. Wir sind nicht zum Sightseeing hier. Wir sind reif für die Bundesliga, und das werden wir auch zeigen."

Ob er allerdings noch einmal in die zweite Liga gehen würde, ließ Bicakcic offen. So dementierte er das Interesse aus der Bundesliga und dem Ausland zwar nicht, allerdings machte der Hüne auch seine Loyalität zum Klub deutlich, für den er seit Januar 2012 spielt: "Der Respekt gegenüber Eintracht verbietet es mir, mich damit zu befassen."

WM-Qualifikation ein Stück Geschichte

Sein persönliches Highlight erlebte Bicakcic im Oktober, als er mit der Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas erstmals das Ticket für eine WM-Endrunde buchen konnte: "Beim Aufstieg mit Eintracht stand eine Stadt Kopf, nach der WM-Quali ein ganzes Land. Wir haben Geschichte geschrieben. Ich habe das alles erst Wochen später begriffen."

In Brasilien im 23-köpfigen Aufgebot seines Landes zu stehen, ist sein großes Ziel für 2014. Dafür würde Bicakcic einiges in Kauft nehmen: "Jeder hat den Traum, Bundesliga zu spielen. Zur WM zu fahren ist dann noch mal größer." Bei der WM würde er daher "zur Not auch mit einem Bein" spielen.

Alles zu Eintracht Braunschweig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung