Nach Aufstieg und WM-Qualifikation

Bicakcic: Ein unglaubliches Jahr

Von Marco Heibel
Mittwoch, 18.12.2013 | 12:13 Uhr
Grund zur Freude: Ermin Bicakcic erreichte 2013 den Aufstieg und die WM-Quali
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Kalenderjahr 2013 war für Eintracht Braunschweigs Abwehrspieler Ermin Bicakcic voller positiver Überraschungen. Dem Bundesliga-Aufstieg mit dem Klub folgte die WM-Qualifikation mit Bosnien-Herzegowina. Sowohl in der Liga als auch in Brasilien will der 23-Jährige aber nicht nur Sightseeing betreiben.

"Es ging von null auf hundert in drei Sekunden. Silvester werde ich wohl auf das erfolgreichste Jahr meiner Karriere zurückblicken, trotz der aktuellen Tabellensituation", sagte Bicakcic im Interview mit "Sport Bild".

Dass die Eintracht nach 16 Spieltagen am Tabellenende der 1. Liga steht, kommt für den Bosnier nicht überraschend: "Uns war aber vor der Saison klar: Wir müssen immer am Limit spielen. Trotzdem bin ich weiter optimistisch, was den Klassenerhalt angeht."

"Nicht zum Sightseeing hier"

Angesichts von nur sechs Punkten Rückstand auf Platz 15 hat Bicakcic den Klassenerhalt noch längst nicht abgeschrieben: "Ich bin der Meinung, dass das bisherige Abschneiden nicht viel mit fehlender Cleverness zu tun hat. Wir hatten oft unfassbar viel Pech. Wir sind nicht zum Sightseeing hier. Wir sind reif für die Bundesliga, und das werden wir auch zeigen."

Ob er allerdings noch einmal in die zweite Liga gehen würde, ließ Bicakcic offen. So dementierte er das Interesse aus der Bundesliga und dem Ausland zwar nicht, allerdings machte der Hüne auch seine Loyalität zum Klub deutlich, für den er seit Januar 2012 spielt: "Der Respekt gegenüber Eintracht verbietet es mir, mich damit zu befassen."

WM-Qualifikation ein Stück Geschichte

Sein persönliches Highlight erlebte Bicakcic im Oktober, als er mit der Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas erstmals das Ticket für eine WM-Endrunde buchen konnte: "Beim Aufstieg mit Eintracht stand eine Stadt Kopf, nach der WM-Quali ein ganzes Land. Wir haben Geschichte geschrieben. Ich habe das alles erst Wochen später begriffen."

In Brasilien im 23-köpfigen Aufgebot seines Landes zu stehen, ist sein großes Ziel für 2014. Dafür würde Bicakcic einiges in Kauft nehmen: "Jeder hat den Traum, Bundesliga zu spielen. Zur WM zu fahren ist dann noch mal größer." Bei der WM würde er daher "zur Not auch mit einem Bein" spielen.

Alles zu Eintracht Braunschweig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung