Fritz: "Wir sind nicht blauäugig"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 12.12.2013 | 09:26 Uhr
Werder Bremen kassierte gegen Bayern München seine höchste Heimniederlage in der Bundesliga
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Werder Bremens Kapitän Clemens Fritz hat nach dem 0:7-Debakel gegen Bayern München eine Reaktion im nächsten Spiel bei Hertha BSC gefordert. Der 33-Jährige wähnt den Verein in einer prekären Lage, warnt aber vor Panik. Schwankungen seien vor der Saison durchaus zu erwarten gewesen.

"Sich zu lange mit diesem Negativerlebnis aufzuhalten, würde uns in der Entwicklung und im Hinblick auf das Spiel am Freitag in Berlin hemmen", sagte Fritz im Interview mit dem "Kicker".

Die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte gegen den amtierenden Triple-Sieger zu erklären, fällt ihm aber immer noch schwer: "Vielleicht war der Respekt zu groß. Die Bayern haben ihr ganzes Repertoire abgerufen, sie hatten einen guten Tag und wir einen sehr schlechten." Anders als Augsburg oder Braunschweig habe man es aber "nicht hinbekommen, den Bayern wehzutun."

Suche nach der Balance

Nach 14 Gegentoren aus den letzten drei Spielen ist die Defensive endgültig wieder zur Problemzone der Grün-Weißen geworden. Für Fritz ist diese Zahl auch eine Folge der fehlenden Balance: "Am Anfang standen wir stabil. Dann kam die Kritik auf, dass wir uns keine Chancen erarbeiten. Wir suchen noch das Gleichgewicht."

Beim starken Aufsteiger aus Berlin müsse die Devise daher lauten, "wieder gut zu stehen." Der Vize-Europameister von 2008 führte aus: "Wir müssen über ein gutes Defensivspiel zu unseren Stärken zurückfinden. Nach einem 0:7 hast du keine Argumente. Das Gute ist, dass wir schon am Freitag eine Reaktion zeigen können - und müssen."

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Achterbahnfahrt einkalkuliert

Dass Werder mittlerweile nur noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone aufweist, ist auch Fritz nicht entgangen: "Die Gefahr ist da, wir verschließen nicht die Augen vor der Tabellensituation. Jeder sieht, wie eng es ist. Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass das passieren kann."

Der 33-Jährige warnte allerdings davor, angesichts der Talfahrt der letzten Wochen in Panik zu verfallen. Vielmehr sei in diesem Umbruchsjahr davon auszugehen gewesen, "dass es eine Achterbahnfahrt wird."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung