Nach Werder-Absturz

Fritz: "Wir sind nicht blauäugig"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 12.12.2013 | 09:26 Uhr
Werder Bremen kassierte gegen Bayern München seine höchste Heimniederlage in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Werder Bremens Kapitän Clemens Fritz hat nach dem 0:7-Debakel gegen Bayern München eine Reaktion im nächsten Spiel bei Hertha BSC gefordert. Der 33-Jährige wähnt den Verein in einer prekären Lage, warnt aber vor Panik. Schwankungen seien vor der Saison durchaus zu erwarten gewesen.

"Sich zu lange mit diesem Negativerlebnis aufzuhalten, würde uns in der Entwicklung und im Hinblick auf das Spiel am Freitag in Berlin hemmen", sagte Fritz im Interview mit dem "Kicker".

Die höchste Heimniederlage der Vereinsgeschichte gegen den amtierenden Triple-Sieger zu erklären, fällt ihm aber immer noch schwer: "Vielleicht war der Respekt zu groß. Die Bayern haben ihr ganzes Repertoire abgerufen, sie hatten einen guten Tag und wir einen sehr schlechten." Anders als Augsburg oder Braunschweig habe man es aber "nicht hinbekommen, den Bayern wehzutun."

Suche nach der Balance

Nach 14 Gegentoren aus den letzten drei Spielen ist die Defensive endgültig wieder zur Problemzone der Grün-Weißen geworden. Für Fritz ist diese Zahl auch eine Folge der fehlenden Balance: "Am Anfang standen wir stabil. Dann kam die Kritik auf, dass wir uns keine Chancen erarbeiten. Wir suchen noch das Gleichgewicht."

Beim starken Aufsteiger aus Berlin müsse die Devise daher lauten, "wieder gut zu stehen." Der Vize-Europameister von 2008 führte aus: "Wir müssen über ein gutes Defensivspiel zu unseren Stärken zurückfinden. Nach einem 0:7 hast du keine Argumente. Das Gute ist, dass wir schon am Freitag eine Reaktion zeigen können - und müssen."

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Achterbahnfahrt einkalkuliert

Dass Werder mittlerweile nur noch fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone aufweist, ist auch Fritz nicht entgangen: "Die Gefahr ist da, wir verschließen nicht die Augen vor der Tabellensituation. Jeder sieht, wie eng es ist. Wir sind nicht blauäugig und wissen, dass das passieren kann."

Der 33-Jährige warnte allerdings davor, angesichts der Talfahrt der letzten Wochen in Panik zu verfallen. Vielmehr sei in diesem Umbruchsjahr davon auszugehen gewesen, "dass es eine Achterbahnfahrt wird."

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung