DFL-Geschäftsführer gegen Neueinführung

Seifert: "Europa-Liga albern"

SID
Samstag, 14.12.2013 | 10:49 Uhr
Christian Seifert ist seit dem 1. Juli 2005 Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Live
FC Bayern München -
Inter Mailand
UEFA Europa League
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), hält nichts von einer möglichen Europa-Liga für dominierende Top-Teams wie Bayern München.

"Solche Ideen sind albern. Würde man so eine Europa-Liga einführen, dann kollabiert die Bundesliga und mit ihr alle anderen europäischen Ligen", sagte der 44 Jahre alte Funktionär der "Bild".

Zuletzt hatten Oliver Kahn und Felix Magath eine solche Liga ins Gespräch gebracht.

Seifert hob trotz der Alleinherrschaft des Triple-Gewinners aus München die Attraktivität der Bundesliga hervor. "Zu jedem Spiel kamen bisher im Schnitt über 43.000 Fans, alle wichtigen TV-Sendungen laufen besser als im Vorjahr.

"Bayern bestes Team der Welt"

Dabei war es ja schon 2012/13 angeblich die langweiligste Saison der Bundesliga-Geschichte", sagte Seifert, der die Bayern als "das beste Team der Welt" bezeichnete.

Einen Liga-Ausschluss für Zweitligist Dynamo Dresden hält Seifert nach den wiederholten Gewalt-Exzessen Dresdener Hooligans für "theoretisch denkbar", aber es sei der falsche Ansatz.

Die Klubverantwortlichen müssten sich allerdings fragen, so Seifert, ob sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft haben: "Es braucht einen klaren und nachvollziehbaren Strafenkatalog, der bei Grenzüberschreitungen zügig zur Anwendung kommt."

"Platini-Vorschlag überlegenswert"

In den Fan-Ausschreitungen der letzten Zeit sieht Seifert "kein flächendeckendes Gewaltproblem". Es wäre, sagte der DFL-Boss, "eine Bankrotterklärung gegenüber wenigen Gewalttätern für alle Beteiligten, wenn Innenminister Spiele verbieten müssten." Diese Gefahr sehe er nicht.

Den Vorschlag von Michel Platini, als Vorstufe einer Gelb-Roten Karte eine Zeitstrafe einzuführen, nannte Seifert "überlegenswert". Der Präsident der Europäischen Fußball-Union UEFA habe zuletzt viele Ideen gehabt, so Seifert, "diese ist eine der besseren".

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung