FSV-Manager Heidel verrät

Wetklo bleibt, aber nicht im Tor

Von Lukas Nowak
Dienstag, 10.12.2013 | 15:32 Uhr
Christian Wetklo bleibt vorerst beim FSV Mainz 05
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Manager Christian Heidel hat die Torwart-Diskussion beim 1. FSV Mainz 05 beendet: Christian Wetklo werde die Saison beim Verein zu Ende spielen. Die Zeichen stehen allerdings auf Abschied. Wetklo hatte zuletzt für Aufsehen gesorgt, weil er von Trainer Thomas Tuchel scheinbar aus dem Kader verbannt worden war.

Gegenüber der "Bild" stellt der Manager klar: "Wir haben doch keine Meinungsverschiedenheiten." Wetklo selbst sei es gewesen, der dafür sorgte, dass man ihm fehlende Motivation vorwarf.

"Er hat uns empfohlen Christian Mathenia mitzunehmen. Er hätte gut trainiert, könnte Prämien verdienen und er müsste sich nicht vor Journalisten erklären. Wenn wir darauf bestehen, würde er aber auch nach Nürnberg mitfahren", so Heidel. In den Augen der Vereinsführung hat sich der 33-Jährige damit offenbar disqualifiziert: "Meine Interpretation habe ich ihm anschließend deutlich erklärt."

Mit Konsequenzen muss der degradierte Schlussmann trotzdem nicht rechnen: "Für was? Er war und ist nicht suspendiert", betont der 50-Jährige.

Heidel schürt die Spekulationen

Ob Wetklo beim Spiel gegen Mönchengladbach dabei ist, weiß er selbst noch nicht: "Ich bin bereit. Es liegt nicht in meiner Hand, ob ich spiele oder auf der Bank sitze. Ich will kein Theater, ich bin auch nicht sauer", distanzierte sich der Spieler von der Diskussion.

Auf die Frage nach Wetklos Zukunft verwies Heidel vielsagend auf dessen bis zum Sommer laufenden Vertrag. Er stellte aber klar: "Wir werden mit drei Torhütern, die hochmotiviert sind und die Mannschaft in den Vordergrund stellen, in die Rückrunde gehen."

Aufgrund der anstehen Rückkehr von Heinz Müller zur zweiten Halbserie der Bundesliga lässt diese Aussage Spielraum für Spekulationen.

Christian Wetklo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung