Nach Negativ-Serie mit der Eintracht

Veh: "Es gibt kein Patent-Rezept"

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 10:20 Uhr
Armin Veh erlebt derzeit eine schwere Zeit in Frankfurt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die 1:2-Pleite am Samstag gegen 1899 Hoffenheim war der bisherige Tiefpunkt für Eintracht Frankfurt. Trainer Armin Veh ist der Ernst der Lage trotz starker Auftritte in der Europa League bewusst.

Tabellenplatz 15 mit nur elf Punkten nach 15 Spieltagen sind schließlich Warnung genug. "In dieser Lage gibt es kein Patent-Rezept. Abstiegskampf ist mental was anderes. Ob wir eine Mannschaft sind, die das kann? Ich hoffe es", so Veh gegenüber der "Bild". Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses liegen die Hessen auf einem Nichtabstiegsplatz.

"Was wir zuletzt gezeigt haben, war nicht gut. Das gegen Hoffenheim war ja kein Bundesliga-Spiel, wie auch in Hannover. Da fehlte es an vielem", bilanziert der Trainer. Nach dem Heimspiel gegen die TSG wurde sein Team mit Pfiffen der eigenen Anhänger in die Kabine verabschiedet.

Kein normales Training möglich

Die Mehrfachbelastung durch die Europa League ist ein Grund dafür, dass Frankfurt in der Liga um den Klassenerhalt bangen muss. Veh bestätigt: "Wir müssten viel arbeiten, um die Fehler abzustellen, aber ich kann keine Woche normal trainieren."

Trotz aller Probleme ist eine Taktik- oder Systemumstellung in der aktuellen Situation keine Alternative für den 52-Jährigen. Er halte nichts davon vom offensiven Spielstil abzukehren und sich auf die Defensivarbeit zu beschränken. "Wir müssen den Gegner ja unter Druck setzen, ihm das Gefühl geben, dass wir gefährlich sein können."

Neuzugänge wird es trotz der schwierigen Situation wohl keine geben: "Allein zu sagen, wir holen im Winter zwei, drei Neue... das ist kein Heilmittel. Und wer gibt einen guten Spieler ab?"

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung