Nürnberg will "öffentliche Aufarbeitung" der Fehlentscheidung

Bader fordert Konsequenzen vom DFB

Von SPOX
Dienstag, 17.12.2013 | 15:33 Uhr
Auch wegen der Fehlentscheidung Kinhöfers konnte Nürnberg eine 3:0-Führung nicht retten
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Martin Bader vom 1. FC Nürnberg hat vom DFB nach dem klaren Abseitstor gegen sein Team beim 3:3 gegen Hannover 96 Konsequenzen gefordert. Er will nachvollziehen, wie der Deutsche Fußball-Bund mit gravierenden Fehlentscheidungen seiner Offiziellen umgeht.

"Ich würde mir wünschen, dass der DFB die Fehler seiner Schiedsrichter öffentlich aufarbeitet. Ich wüsste von den Verantwortlichen gern, wie dort mit so einem krassen Ding umgegangen wird", sagte Bader der "Bild". Schiedsrichter-Assistent Scheppe hatte beim 2:3 eine Abseitsstellung nicht bemerkt.

Die Vereine müssten sich der Öffentlichkeit nach groben Fehlern schließlich auch stellen, begründet Bader: "Wir als Verein müssen erklären, wie wir damit umgehen, was wir für Konsequenzen ziehen. Bei den Schiedsrichtern weiß ich das nicht."

Zuvor Fehlentscheidung zugunsten Nürnbergs

Scheppe hatte am 1. Spieltag einen ähnlichen Fehler gemacht, damals aber zugunsten der Nürnberger. "Ich wüsste schon gerne, was damals zu Kinhöfer und seinem Team gesagt wurde. ‚Macht einfach weiter' kann sicher nicht der richtige Weg sein", so Bader.

Damals war ein klarer Treffer von Kevin Volland nicht gegeben worden, Nürnberg erkämpfte sich ein 2:2-Unentschieden.

Der 1. FC Nürnberg im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung